• Offizieller Beitrag

    Hallo FdTler,


    sind hier eigentlich auch noch "Kaffeeextremisten" vertreten? Ich finde den Thread von früher nicht mehr.


    Grund: Neben unserem Siemens Vollautomaten zu Hause und meinem Delonghie Vollautomaten in meinem Büro habe ich uns gerade noch eine Gaggia Siebträgermaschine bestellt.


    Unseren Kaffee beziehen wir seit Jahren bei Fausto aus München. Als Mühle habe ich eine Manuelle mit Keramikmahlwerk.


    Hat einer Tips?

  • Moin Dirk


    Da muß ich mich wohl als "Extremist" outen ;)
    Laut meiner besseren Hälfte mache ich beim Kaffee noch mehr "Geschiss" als bei Pfeifen und Konsorten. Ich weiß zwar nicht genau was sie damit meint, denke aber es könnte damit zu tun haben, daß hier eine Pad- eine Kapselmaschine und ein Vollautomat nebeneinander ihren Dienst verrichten. ;)


    Aussortiert hingegen habe ich die Siebträgermaschine. Mit ihr kann ich zwar den besten Kaffee machen, aber der Aufwand des externen mahlens, Befüllen des Siebträgers und dem damit unweigerlich verbundenen ständigem Gekrümmel (und den Kommentaren der Frau), haben mich schließlich überzeugt mich schweren Herzens zu trennen. Ich liebe dieses Ritual zwar, aber wenn man es so 15 mal am Tage durchzieht, verliert es dann doch seinen Reiz.


    Aber - und ich bleibe dabei - eine Siebträgermaschine macht, mit etwas Übung den besten aller möglichen Kaffees und ich wünsche dir ganz viel Spaß mit deiner "Neuen"! ;)


    Viele Grüße
    -Frank-

    ... ein Narr wer Boeses dabei denkt... a024.gif

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Dirk,


    Du meinst den Thread D_Skys Talkrunde ?


    Da habe ich sonst morgens beim Filterkaffee immer 'reingeschaut, konnte mit meinem Gebräu aber nicht mithalten ... 8-)


    Beste Grüße


    Rolf :)

  • Hi Rolf.


    Zitat von rolf


    Da habe ich sonst morgens beim Filterkaffee immer 'reingeschaut, konnte mit meinem Gebräu aber nicht mithalten ... 8-)


    Sehe ich nicht so. Bei allen durchgepressten Kaffees, die ich bislang probiert habe, konnte keiner meinem stinknormalen, mit Zeit gebrühten(!) Filterkaffe (100% Arabica) auch nur im Ansatz das Wasser reichen. Wenn ich mal Bock auf was anderes habe, dann gibts nen türkischen Kahve, der mit noch mehr Zeit und Liebe in einer Cezve gekocht wird.


    Ist natürlich - wie bei allen Genussmitteln - subjektiv, aber mir kommt kein Kapselgedöns oder sowas ins Haus, und selbst meinen Siebträger habe ich vor langer Zeit in Rente geschickt. Über lecker Filterkäffchen geht eben nix drüber.

    • Offizieller Beitrag

    Also ein Filterkaffee geht bei mir schon seit vielen Jahren gar nicht mehr. Durch die lange Verweildauer des Wassers bei den Bohnen werden einfach viel zu viele Bitterstoffe mit abgegeben. Wer es bitter mag, bitte sehr.


    Ein guter Siebträger ist zwar Mehrarbeit und es muß ausprobiert werden, bis man ein optimales Ergebnis hat, aber dann ist er einfach allen anderen Zubereitungsarten überlegen.

  • Guten Morgen Dirk


    Da bin ich voll und ganz bei dir!
    Filterkaffee - und ich habe ihn wirklich einmal geliebt - bekomme ich, jedenfalls nicht mit Genuß hinunter.


    Auch mit deiner Aussage über die Siebträgermaschinen bin ich ganz bei dir - ach wenn ich doch einen eigenen Barista hätte... (aber den Job hat jetzt meine De Longhi ;) )


    Viele Grüße
    -Frank-

    ... ein Narr wer Boeses dabei denkt... a024.gif

  • Moin,


    so unterschiedlich sind mal wieder die Geschmäcker. ;)
    Ich mag auch nur Filterkaffee und da mit Abstand am liebsten die Methode Handaufguss. Pulver rein und dreimal übergießen, ergibt für mich den perfekten Kaffee.
    Alle anderen Methoden, im speziellen die die mit Druck arbeiten schmecken mir absolut nicht.
    Einzig eine Pressstempelkanne lass ich mir noch gefallen.
    Ebenso wenig kann ich diese ganzen Zusätze leiden, und ja Zusätze sind für mich auch schon Zucker oder Milch. ;) Bei mir gibt es nur schwarzen Kaffee.
    Damit bin ich dann wohl also auch ein "Kaffeeextremist", Marke Purist. :lol:


    MfG.: Sebastian

  • Zitat von D_Sky

    Wer es bitter mag, bitte sehr.


    Ja, mag ich. Deshalb bin ich ja auch Pilstrinker im Kölschland. :mrgreen:


    Im Ernst: Ich finde, dass beim Hauruck-Durchpressen irgendwas an Aromen fehlt, was wohl nur durch längeren Kontakt mit kochendem Wasser gelöst wird. Und das sind durchaus nicht nur die Bitterstoffe. Zudem fehlt mir nebst Raumduft auch das Ritual. Oder um es mal in die forenthematische Schiene zu bringen:


    Presskaffe = Kippe zur Suchtbefriedigung, möglichst schnell mal zwischendurch, Geschmack (subjektiv) eher bäh! :mrgreen:
    Omas Brühkaffee = Schön ritualisiert langsam mit Genuss gerauchte Pfeife mit dem ganzen Geschmacksspektrum.


    Äwwer jeder Jeck is eben anders. Un dat is och jot esu. :lol:

  • Hi Stephan,


    also mal ehrlich: Die liebevolle, Tassenweise Herstellung, womöglich im mahlgrad und Menge individuell auf den jeweiligen Probanden zugeschnitten, bezeichnest du als "schnelle Suchtbefriedigung" und das simple Auffüllen eines Filters mit kochendem Wasser (womöglich noch direkt in eine Thermoskanne, damit man den ganzen Tag heißen Kaffee hat) als ritualisierten Genuss mit vollen Geschmacksspektrum???


    Ja .... ich glaube da gibt es durchaus unterschiedliche Sichtweisen ;)


    Viele Grüße
    -Frank-

    ... ein Narr wer Boeses dabei denkt... a024.gif

  • Hallo Frank.


    Ok, Siebträger mal außen vor (ich hatte ja selber jahrelang einen):


    Wo ist denn die Liebe und der Zuschnitt, wenn man eine Kapsel in einen Automaten steckt (war etwas missverständlich, darauf bezog sich mein Vergleich), und das Endprodukt letztlich - gleiche Sorte vorausgesetzt - immer absolut und ohne jede Nuance gleich schmeckt? Beim "simplen auffüllen eines Trichters mit Wasser" habe ich ja diverse Möglichkeiten: Mengenverhältnis, mit oder ohne Anbrühen, Faktor Zeit, und wenn man es denn auf die Spitze treibt und seinen Kaffee selber mahlt sogar noch den Mahlgrad. Eben das, was Du (vermutlich für Siebträger bzw. Vollautomat) darlegst. ;)


    Ach, und in der Tat schleppe ich zur Arbeit ne Thermoskanne mit, denn das Zeug, was da aus dem Automaten kommt (zwar frisch gemahlene Bohnen, aber eben Schnellgepresst) schmeckt einfach grauenhaft und taugt mir bestenfalls für ein stattliches Sodbrennen. Ich würde mir ja ne normale Maschine auf der Arbeit hinstellen und frisch brühen, aber zum einen fehlt mir da die Zeit (Frühstück 15 Minuten), und zum anderen machen die Sicherheitsfuzzis sich heutzutage ja regelrecht ein bei nem Elektrogerät von ausserhalb... :roll:

  • Hi Freaks,


    wenn ich mal im Lotto gewinne, stell ich mir neben eine Hebel-Pavoni aus Milano noch eine ECM aus Neckargmünd... dann sieht's hier aus wie in Kapitän Nemo's Steuerzentrale... ;)
    Dann würde ich natürlich auch pfundweise Illy importieren... ;)


    Bis dahin... wann denn, endlich ? :o ...tuts hier völlig, und sehr zufriedenstellend ! :


    a) Eine fast 12J alte Senseo, bevorzugt mit Jacobs Moments... und,
    b) Ein George Clooney Spielzeug alias De Longhi Pixie, bevorzugt mit Arpeggio oder Fortissio Lungo
    c) Und, ganz wichtig, sehr gutes Wasser aus dem Leiningerland dazu... ;)


    Happy schlürfing,
    Rainer

    Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)

    Glaube versetzt selten Berge, Aberglaube immer ganze Völker (Rafik Schami)

  • Hallo Kaffeefreunde,


    ich trinke auch nur Filterkaffee per Handaufguss, natürlich mit Keramikfilter.
    Meinen Kaffee kaufe ich bei der Kaffeerösterei Burg, einem von Hamburgs ältesten (und erfahrensten) Kaffeeröstern.
    Der ist so lecker, dass ich ihn nur schwarz trinke.
    Besser gehts für mich nicht.


    Prost Kaffee,
    Lars

  • Zitat von Rainer K


    wenn ich mal im Lotto gewinne, stell ich mir neben eine Hebel-Pavoni aus Milano


    Jaja, ich erinnere mich noch, dass Du die unsrige klauen wolltest. :mrgreen:


    Aaaaber, hier im Dauerbetrieb ist Nespresso. Se best Kapselkaffee in se wörld. Bei meinem Kaffeekonsum mag ich echt nicht dauernd an der Hebelmaschine stehen. Ich hatte mal eine Tschibo mit deren Zeugs. Als die kaputt ging kam Nespresso ins Haus und damit der Augenöffner, dass Kapselkaffee auch richtig gut sein kann.

    ------------------
    Gruss, Phil - Sounds mean nothing without music (Jerry Goldsmith, film composer) | Pipes mean nothing without a silver ring... (Phil, Pete smoker)

  • Hallo Forum,


    ich glaube, ich muss mich als ein Extremist bekennen.
    Hier laufen ein Lelit Siebträger PL 41 und eine Mühle PL 43MMI.


    Der Espresso kommt von einem Kleinröster aus der Umgebung.


    Neu dazu gekommen ist eine Chemex Aufguskanne und eine Handmühle für Filterkaffee, den wir momentan vom Coffee Circle in Berlin beziehen. Ein rein manueller Aufguss mit den entsprechenden nachvollziehbaren Parametern ist übrigens nicht mit der Plörre zu vergleichen, der aus billigen Kaffeemaschinen kommt.


    Ach ja gestern ist noch eine Brewista Kaffeewaage angekommen.


    LG


    Michael

    • Offizieller Beitrag

    Die Gaggia ist angekommen und wurde schon getestet. Das Ergebnis ist schon nach ein paar Tests mehr als nur zufriedenstellend.


    Allerdings ist die Handmühle nicht für Vieltrinker geeignet. :cry:


    Deshalb kommt jetzt noch eine Rommelsbacher Mühle mit Scheibenmahlwerk hinzu.


    Die Gaggia ist recht einfach und sehr manuell. Aber sie hält Temperatur und auch den Druck.


    Kaffee natürlich von Fausto aus München.

  • Hallo D Sky,


    von Graef gibt es sehr taugliche elektrische Mühlen vor unter 100 €. Die sindin er Regel nicht schlecht und im Kaffe-Netz gerne empfohlen.


    LG


    Michael

    • Offizieller Beitrag

    Guten Morgen,


    die Mühle von Rommelsbacher ist am Samstag angekommen und macht einen guten Job. Sei erlaubt zwar keinen Direktbezug in den Siebträger, mahlt jedoch sehr fein und gleichmässig, wie es für einen Espresso notwendig ist.


    Wir haben auch mal einen Direktvergleich gemacht. Gleiche Bohne, gleiches Wasser. Einmal mit unserem Siemens Vollautomaten, welcher schon eingentlich recht gut ist, und dann der Gaggiga Siebträger.


    Das Ergebnis ist wirklich überzeugend. Der Espresso aus der Gaggia hat viel mehr Aromen aus der Bohne herausgelöst und man meint, einen anderen Kaffee zu trinken. Bitter ist keiner der Beiden, aber an Aromenreichtum ist die Gaggia weit vorne. Und die Gaggia ist ja eigentlich eher in der unteren Mittelklasse anzusiedeln.


    Gruß
    D_Sky

  • Moin Dirk ;)


    Als ich das heute morgen las, hab ich derart Appetit bekommen, daß ich meine gute alte Bosch und die Handmühle reaktiviert habe ;)
    Hab jetzt eine Woche frei und beschlossen solange mal wieder Barista zu spielen. Nächste Woche drück ich dann bei meiner De Longhi wieder nur aufs Knöpfchen ;)


    Viele Grüße
    -Frank-

    ... ein Narr wer Boeses dabei denkt... a024.gif

  • Hallo Frank,


    ich denke das Thema "Der Siebträger und die Frauen" ist ein alter Klassiker.
    Als unsere Saeco verreckt ist, musste ich extrem um die Lelit kämpfen, die eher an 400 als an 300 € herankam. Irgendwann war dann die Qualität ausschlaggebend (trotz mieser Mühle) und der Weg zur einer neuen Mühle (sogar die schönere und teuere) war offen. Mit der Brewistawaage war es ähnlich. Erst hat sie es als Spinnerei abgetan, mittlerweile ist sie von der konstanten Kaffeequalität begeistert.


    Wahrscheinlich halten uns die Frauen mit unserenPfeifen und sonstign Leidenschaften alles für Spinner...


    LG


    Michael

  • Haha von wegen Kaffeeextremisten. Kaffee und Rauchen machen ja die Zähne total kaputt haha