Dose noch dicht ? (Dellen)

  • Hallo Leute,


    ich habe heute eine kleine Lieferung Tabak von TAK bekommen. Dummerweise sind 3 Dosen etwas verbeult.


    Woran erkenne ich, dass die Dosen noch dicht sind ? Gibt es einen Trick ?


    Ich möche Sie nämlich gerne länger lagern.


    Gruß Albert

    "Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt." Arthur Schopenhauer

  • Albert

    Hat den Titel des Themas von „Woran erkenne ich dichte Dosen ?“ zu „Dose noch dicht ? (Dellen)“ geändert.
  • Hallo Albert,


    genau kann ich dir auch nicht sagen, ob die Dosen noch dicht sind. Wo genau sind denn die Dellen?


    Ich meine, wenn sie am Verschluss der Dosen sind, würde ich darauf spekulieren, dass die Dosen nicht mehr dicht sind. Wenn sie irgendwo am Korpus sind, weiß ich es nicht genau, aber da wäre es für mich eine Fifty Fifty SAche. Ich selber würde in dem Fall die Dosen Zeitnah anbrechen und den Tabak verrauchen, damit er nicht austrocknet, falls die Dosen tatsächlich undicht geworden sind.


    Oder füll den TAbak doch um in Einweggläser oder sowas. Da drin hält er sich ja recht lange.


    Liebe Grüße

  • Hallo Albert ,


    theoretisch! könntest du die Dosen mit dem Decke nach unten in heißes Wasser halten. Durch das heiße Wasser müsste sich die Luft in der Dose ausdehnen und an etwaigen undichten Stellen austreten, so dass Luftblasen aufsteigen .

    Alles Theorie :batman_nutty::D

    Wie heiß das Wasser sein muss kann ich nicht sagen.


    Aber ob bei dichten Dosen nicht auch Luft austritt müsste man prüfen.


    Vielleicht hat noch jemand eine Idee :)



    Gruß, Michael

    "95% aller Zitate in Signaturen sind frei erfunden..."
    Albert Einstein

  • Ist das jetzt ein ernsthafter Tipp oder ein Scherz ?


    Die Dosen lassen sich nicht einfach von Hand kippen ohne Werkzeug ?

    Hallo Albert, war schon ernst gemeint. Wenn das Vakuum keinen Schaden genommen hat, bekommst Du die Dose mit normaler Handkraft nicht auf und kannst sie wie geplant einlagern. Wenn sie aber ohne oder mit geringer Anstrengung zu öffnen sind, dann ist das Vakuum durch die Verformung in Mitleidenschaft gezogen worden und ein Umfüllen/Einschweissen/Verköstigen ratsam.


    hth

  • Hi Albert,


    falls du ein Vakuumiergerät dein Eigen nennst, würde ich die Dosen einschweissen. Zur Sicherheit.

    Hallo Manuel,


    habe ich leider (noch) nicht, aber ich verwende Parafilm. Hat jemand damit schon Erfahrungen? Taugt das was ?


    Gruß Albert

    "Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt." Arthur Schopenhauer

  • Vakuumieren tue ich garnichts, einschweißen aber schon. Tabake, die mir nicht oder noch nicht schmecken, schweiße ich entweder locker ein, damit sie nicht austrocknen, oder fülle sie in kleine Gläser um, damit ich hin und wieder noch mal probieren kann, ob sich der Geschmack (auch in Verbindung mit dem bisschen extra Sauerstoff) weiterentwickelt hat. Größere Bulktabakvorräte schweiße ich bis zur Verköstigung auch ein.

  • Hallo zusammen,

    ein gutes Schweißgerät sollte es schon sein, und dazu auch eine gute Folie. Diese dünnen Dinger taugen nichts. Das merkt man spätestens daran, wenn nach dem Einschweißen der Keller nach Tabak riecht.

    Ich verwende das kleineste von Caso, liegt so bei 60 Öre, bringt aber ein gutes Vakuum, was man je nach Vorliebe lose oder kräftig hinbekommt und die Tüter sind lebensmittelecht und auch sehr stabil. Dazu muss man auch nicht die Original-Caso Tüten nehmen, es gibt von "Profissimo" als dm-Eigenmarke eine gute Alternative.

    Ich mache es üblicherweise so, dass ich den Kilo-Bulk in 4 x 250 gr aufteile und mit sehr wenig Vakuum einschweiße und dann jeweils nach Bedarf in den Topf umfülle. Die Originalbeutel von Caso kann man problemlos wiederverwenden und das mehrfach. Man muss also nicht am Beutel sparen und das Gerät ist für die Küche zum Einfrieren und sensationell gut. Die Beutel sind sogar für die Sous-Vide-Küche geeignet.


    Gruß Jens

    Die schönste Beerdigung taugt nichts, wenn man selber die Leiche ist (Lord Peter Wimsey)