Laphroaig Lore

  • Hallo zusammen,

    nachdem hier etwas Ruhe eingekehrt ist, treibt mich die Sorge um, dass hier mittlerweile alle abstinent sind.

    Ich möchte euch hier mal einen meiner, wenn nicht sogar den, Lieblingswhiskey vorstellen.

    Standesgemäß für einen Latakiajünger kommt er von Islay:



    Er kommt mit 48% in und aus der Flasche, das ist zwar keine Fassstärke, trotzdem merkt man den Alkohol.

    In der Nase ist er, wie zu erwarten, rauchig, ein bisschen scharfer Räucherspeck. Es kommt die Erinnerung an viele kleine verstreute Cottages mit einem großen Kaminfeuer auf, die Luft riecht nach Torf und Rauch, die Irische See umtost die Insel, der Regen plattert ans Fenster, eine Füllung Squadron Leader glimmt in der Pfeife und Herr Resch macht sich Gedanken um die Feinstaubbelastung aller Orten.

    Auf der Zunge dominiert der Rauch, der Alkohol ist deutlich, nicht scharf aber prägnant. Medizinische Noten sind anfangs dabei, aber wenn man ihm im Mund ein bisschen Zeit gibt, dann aber....

    Torf satt, Teeröl, Rauch, Latakia, Hafengerüche. Oliver Twist kann nicht weit sein. Kurz: für den, der es mag, ein herausragendes Geschmackserlebnis.

    Das Aroma bleibt lange im Mund, dieses kräftige und phenolige, das überzieht den Mund wie ein Balsam


    Billig ist anders und man muss ein bisschen suchen, um ihn zu finden. Aber er lohnt sich auf jeden Fall für alle Islay-Freunde oder die, die es werden wollen.


    Slaintje


    Jens

    Die schönste Beerdigung taugt nichts, wenn man selber die Leiche ist (Lord Peter Wimsey)

  • Hi Jens,


    die Frage, die mich jetzt spontan am meisten beschäftigt ist, was der kausale Zusammenhang zwischen einem Laphroig mit einem Wacheldackel ist ??????? :huh:8o:lol:


    Egal auch... wir schalten zurück ins Jahr...(geheim!)... egal auch... ...es ist schon ein paar Tage her... ;)... da war ich noch im zarten Alter von 30 Jahr, und habe erstmals was in einem Magazin (= bedrucktes Papier) über "Single Malts" gelesen (so Worte wie Internet, Forum, Blog usw. waren damals in noch nicht in real existierenden Fremdwörterbüchern zu finden...)

    Egal auch... ...der Beitrag hatte sich auf Beschreibungen von Destillaten der Insel Islay beschränkt (beschränkt?;)), also all-inclusive Bowmore, Lagavulin, Laphroig, Port Ellen usw. usw. ...

    So mit am grässlichsten klang die Beschreibung zum Laphroig, und mir wurde nicht so ganz klar, ob man so Zeugst tatsächlich trinkt, oder besser als Tinktur zum Einreiben eines geschwollen Knies verwendet...8|

    Egal auch... mein "Debut" war ein Laphroig! 8|, den ich mir dann aus einem seinerzeit real existierenden Katalog aus echtem Papier bestellt habe... bei der Theresa...

    Das Zeug, dass dann ins heimische Gehäuse kam... eideldei... holla die Waldfee......das spuckt man entweder unmittelbar und völlig irritiert/konsterniert seinem besten Feind mitten ins Gesicht... oder...

    Besser noch: In 30-jähriger Retrospektive... der Beginn einer immer noch lang anhaltenden Freundschaft ! :):):)

    :thumbup:


    Slainte,

    Rainer

    Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)

    Glaube versetzt selten Berge, Aberglaube immer ganze Völker (Rafik Schami)

  • Servus,

    angefixt durch Jens' Beitrag habe ich meine alkoholfreie Woche (geplant nur bis zum Vatertag) bereits heute Abend beendet und nuckle an einem Bunnahabhain Cruach Mhona (gut daß ich das hier schreiben kann und nnicht aussprechen muß). der kommt natürlich auch aus Islay und hat meinen Satmmwhiky, den Laphroaig Quarter Cask abgelöst. Der hat 50% und hat daas stark tofig-rauchige Aroma der Islay Whikys. Das "burning grass" in der Beschreibung schmecke ich zwar nicht, aber das nussige, pfeffrige und leicht salzige Aroma aus der Beschreibung schmecke und empfinde ich sehr angenehm.

    Dazu gab es den Penzance in einer Prammer und gibt es den Lousiana Broken in einer Winsow. Die Fotos dazu kommen im zugehörigen Thread.

    Den Lore habe ich übrigens bereits bestellt.

    Gruß

    Stephan

  • Das Foto im Querformat ist vermutlich meinem spiritualisiertem Zustand geschuldet

    Hi Stephan,


    und vermutlich noch einen wänzigen Schlock später... ? :mrgreen:



    Schönen Feiertag,

    Rainer

    Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)

    Glaube versetzt selten Berge, Aberglaube immer ganze Völker (Rafik Schami)