Ich packe meine Koffer und nehme mit...

  • Hallo liebe FdTler,


    da bin ich gerade aus dem Urlaub zurück und möchte kurz berichten, wie er Pfeifen-technisch so verlaufen ist.

    So ein mehrwöchiger Urlaub will ja gut vorbereitet sein, wenn man auch außerhaus Spaß an der Pfeife haben will.

    Da kommt als erstes die Entscheidung, welche Pfeife denn mitreisen darf. Stopp, halt, so einfach ist das nicht.

    Erst die Pfeife oder der Tabak? Ich habe mich für eine Mix-Variante entschieden. Also welche Pfeife würde ich

    überhaupt mitnehmen und welche lasse ich lieber daheim, weil sie für die Reise "zu schade" ist?


    Ach, Quatsch, nix zu schade, aber Einrauchen möchte ich im Urlaub nicht. Also fallen die ganz neuen Pfeifen

    nebst Einrauch-Tabak (dezeit Huber Cherry-Bomb No.1863) weg. Wenn man soviel Zeit zum Genießen hat

    und sowieso nur außerhalb der Behausung raucht, muss man auch keinem so richtig gefallen und kann sich

    seinen urigen, naturnahen Tabake hingeben und die Aromaten mal daheim lassen. Die Wahl fiel auf folgende

    Kräuter:



    1. Die Davidoff'schen Flake Medallions sind Standard und müssen mit
    2. Der HU Nashville County trifft zwar meinen Geschmack nicht voll, kann sein Können aber draußen mal beweisen.
    3. Der Scottish Flake von Robert McConnell, auch ein Outdoor-Tabak für Nebenher
    4. Germain´s Brown Flake in der gealterten und oxidierten Form muss einfach weg
    5. Der Stockton Roll Cake von MacBaren hat einen tollen Geschmack, ist aber ein Brandbeschleuniger
    6. Ohne diesen Tabak geht es garnicht: Dunhill De Luxe Navy Rolls
    7. Mein Standard-VA-Flake (mit Perique-Mogel): Solani Virginia Flake 633
    8. Last, but not least den Golden Sliced von Peter Heinrichs, der mir mit jeder Füllung mehr ans Herz gewachsen
      ist und mein Mogel-freier Standard-VA-Flake werden könnte.

    Die Tabake werden ungefähr nach Bedarf entnommen und in einzelne Plastik-Zip-Beutel gepackt. Der Old Dry Brown

    Flake hat so´ne kleine Dose, der darf komplett mit. Das ganze wandert in eine gut schließende Kunststoff-Dose, die

    es z.B. beim REWE etc. gibt.



    In Italien habe ich dann gemerkt, dass ich den Golden Sliced vergessen habe. Dumm gelaufen :rolleyes:


    Jetzt endlich kann ich mich der Pfeifen annehmen, bzw. diese nach den Vorüberlegungen einpacken:



    Mitreisen dürfen das VA-Schätzchen Nr. 2, Petersons Straight Äpfelchen "Filter" 67 mit P-Lip, VA-Schätzchen Nr. 1,

    Stanwell Royal Guard 87, Stanwell Zebrano Nr ?? (Nix zu finden!) für der McCon, Stanwell Royal Rouge 11 für den

    Stockton, die Stefano Santambrogio Rhodesian (die möchte ja mal wieder Richtung Heimat fahren, sind wir doch

    nur 150km entfernt), Peterson Rocky Donegal XL90 (Schöner, aber etwas schwerer Hänger für Outdoor-Aktivitäten,

    doch "verheiratet" mit der Flake Medallions) und natürlich die Seniorensitz-Pfeife von Bentley im Former´s Design,

    der ausschließlich die DDLNR zuteil werden.


    Meine zuverlässige Feuerquelle ist das Old Boy-artige Peterson-Pearl-Feuerzeug, dem ich eine Nachfüllflasche Gas

    und einen Reservering-Feuersteine zur Seite stelle. Sicherheitshalber ist noch ein nachfüllbares Plastik-Pfeifen-Feuerzeug

    dabei.

    Ich benutze zwar daheim meist den Rattray Bambus-Pfeifenstopfer, da dieser eine konkave Fläche hat, bin aber ein

    riesiger Tschechen-Fan. Den habe ich stets am Schlüsselbund dabei. Für Reisen greife ich aber zum

    VAUEN Bruyere-Automatikstopfer. Vielleicht etwas zu schwer zum leichten Glätten, aber wahnsinnig praktisch.

    Hosen/Jackentaschen bleiben sauber, er rollt nicht vom Tisch und gut aussehen tut er auch.

    Dazu benötige ich natürlich Filter, wie immer Meerschaum, und meine Blitz-Pfeifenreiniger. Die Sachen passen

    alle in meine Wess Design-Pfeifentasche. Platz für eine weite Piepe wäre noch gewesen...

    Für längere Touren hatte ich noch eine 2er-Pfeifentasche aus Leder mit, damit die Pfeifen nicht ungeschützt in

    Rucksack oder Auto rumfliegen. Ich stopfe sie dann vorher und verschließe sie mit Kork-Stücken, die ich in

    verschiedenen Stärken frisch von Vino Rosso-Flaschen geerntet habe. Das macht die Oberfläche schön glatt

    und der Tabak bleibt frisch. Und wie wichtig die Notfall-Pfeife ist, die Michael angemahnt hatte, habe ich ja auch

    schnell leidvoll erfahren müssen...



    Normalerweise rauche ich an einem freien Tag zuhause so drei Pfeifen, in seltenen Fällen schonmal vier. Im Urlaub war

    ich dann aber wieder so mit allem Möglichen beschäftigt, dass es nur so auf 1 bis 2 Füllungen hinauslief. Das lag zum

    Einen daran, dass innen nicht geraucht wurde und zum Anderen, dass man draußen von Mücken zerfressen wurde.

    Ich habe mich anfangs mit so einem Chemie-Cocktail eingerieben, doch der hat dafür gesorgt, dass die Viecher mir durch

    die Hose in die Beine gestochen haben=O. Also lieber auf die eine andere Pfeife verzichten, das Zeug weglassen und

    was länger leben. Denn dieses Pestizid halte ich für gefährlicher als Pfeife-Rauchen. Auf über 30 Stiche bin ich aber

    gekommen :batman_ugh:.


    Erledigtes Sauvieh


    Bei der Gartenarbeit vor Ort haben mir die Zebrano und die Peterson gute Dienste geleistet. Auch bei längerem Flanieren

    war die Rocky dabei. Auf Wanderungen habe ich dann meine Senioren-Kombi mitgenommen. Das garantierte mir ein

    langes Rauchvergnügen mit den DDLNRs bei kompakten Maßen. Allerdings brauch ich dann auch stets eine Hand frei.

    Dafür, gerne...



    Abschließend ist zu sagen, dass alles wieder heil zurück gekommen ist, die Tabakmenge gut ausgewählt

    war, die Zeit zum Rauchen aber was knapp war. Stopp, alles ist nicht ganz so heile, das Feuerzeug ist einmal

    beim Auto-Öffnen auf den Asphalt geknallt und hat ein paar Macken mehr gekriegt. Die Beschichtung ist aber

    auch empfindlich...X(


    Zuhause steht jetzt wieder das ganze Repertoire zur verfügung und die nächsten Tage werden dazu genutzt, die

    Review-Flakes durch zu testen, die ich kurz vor Reiseantritt verschickt habe. Brauche also noch was dafür...


    So, das war es so Pfeifentechnisch vom Gardasee, Tabak-Läden gibt es dort recht wenige, ich habe nur einmal ein

    paar Savinellis und nur einmal einen Pfeifenraucher gesehen (Nein, nicht auf dem Selfie-Handy, sondern in Echt!).

    In Österreich wurde ich mit Maske im Tankstellen-Shop wie ein Alien angeguckt:batman_mute:. Dort wird auf Masken weitgehend

    verzichtet, nur Abstand gehalten und desinfiziert. In Italien tragen die Kellner wie hier auch die Dinger und beim

    Betreten der Lokale wird die Temperatur bei jedem gemessen. Nicht rektal, sondern mit Pyrometer :D

    Einmal sind wir auf der Straße auch auf italienisch angeranzt worden, wir sollten Masken tragen...


    So, jetzt seid ihr dran: Wie packt Ihr RICHTIG für den Urlaub?


    Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht?


    Wie läuft es so mit der Pfeife on the road?



    Bis dahin grüßt Euch ein bis zum Shirt gebräunter

    und zerstochener


    Thorsten

    "Every morning I wake up thinking, 'Good, another 24 hours of smoking'"

    - J.R.R. Tolkien - 1966 -

  • Hi Thosten,


    launiger Reisebericht - Danke :-)


    Ich nutze seit Jahrzehnten meinen Zampel (für 7 Pfeifen, gehen aber notfalls mehr rein ;-) ),

    nehme keine Reiniger mit (brauche doch einen Grund, um in Fachgeschäfte zu gehen) ;-)

    und dazu Tabake in alten Filmdöschen.

    Unverzichtbar: Der Cigar-Cult-Pfeifenlädenführer (leider mittlerweile veraltet, aber man kann ja vor ab im web recherchieren),

    ein Einweg-Pfeifenfeuerzeug und der "Tscheche".


    Beste Grüße - Manni

    pfiffig kommt von Pfeife...

  • Hallo Manni,


    ohne Reiniger hätte ich mich nicht getraut. In der Nähe gab´s nix Pfeifen-mäßiges. Vielleicht in

    Salo oder Decenzano, wo wir uns allerdings nicht hingetraut haben. Die Österreicher machen

    immer noch großes Aufsehen wegen der Corona-Fälle in der Lombardei und Venetien.

    Der Tscheche ist immer eine super Lösung und sollte immer dabei sein.

    Mit dem Einweg-Feuerzeug hätte ich auch besser "gelegen" (auf dem Asphalt).


    Gruß


    Thorsten

    "Every morning I wake up thinking, 'Good, another 24 hours of smoking'"

    - J.R.R. Tolkien - 1966 -

  • Hallo zusammen,


    für meine Urlaube habe ich mir zum Transport meiner Pfeifen vor zwei Jahren - Werbung an - eine Umhängetasche aus Leder von Mike Lyons aus Oberthal im beschaulichen Saarland zugelegt. Dieses schöne handgefertigte Stück kann bis zu sechs Pfeifen beherrbergen und hat darüber hinaus ausreichend Verstaumöglichkeiten für Tabakgläser und/oder -dosen, Pfeifenreiniger, Feuerzeuge usw. - Werbung aus.:wink:


    Bei den Tabaken kommen 3 - 4 "alte Bekannte" mit, ich will ja im Urlaub keine bösen Überraschungen erleben.:batman_mrgreen: Aber die Auswahl ist abhängig von der Reisezeit. Im Sommer eher leicht, spritzig, "fruchtig" und frisch. In der kälteren Jahreszeit kann es dann auch mal "schwerer und dunkler " zugehen.


    Die Pfeifen richten sich demnach auch nach den "Reisetabaken". 6 gehen in die Tasche, dazu nochmal 3 - 4, um den Pfeifen ausreichend Pause zu gönnen.


    Neben einem Old Boy kommen Streichhölzer mit. Dann ein handschmeichelnder Pfeifenstopfer und ein Tscheche. Dazu ausreichend Pfeifenreiniger und Weinkorken und schon kann die Reise losgehen.


    Zur "Pfeife on the way" halte ich es genauso wie du. Tabak rein, Korken drauf, Streichhölzer und Tscheche. Das alles in die Jacken- und/oder Beintaschen oder in einen Rucksack.


    Gruß Mats

    "Eine Pfeife ohne Tabak ist wie ein Hirn ohne Ideen." (E. T. A. Hoffmann)

  • Hallo Mats,


    Streichhölzer habe ich ganz vergessen. Werde ich auf meine künftige Reiseliste setzen, zusammen mit dem

    Einweg-Feuerzeug. Das Peterson darf dann zuhause bleiben und ist so vor Straßenbelag sicher...


    Altbekannte sind gut. Mir fällt auf, dass ich nicht nur den GS vergessen hatte, auch kein Latakia ist

    mitgereist. Der Sweet Latakia hätte ruhig mit gedurft, der schmeckt auch im Sommer, passend zum Grill.

    War wohl dem Umstand geschuldet, dass ich noch so viele Dosen offen habe und nicht noch eine

    öffnen wollte.


    Gruß und gute Reise


    Thorsten

    "Every morning I wake up thinking, 'Good, another 24 hours of smoking'"

    - J.R.R. Tolkien - 1966 -

  • Hi Thorsten,


    sehr schöner und umfangreicher Reisebericht ! :):thumbup:


    Solltest du den aber an den Touristikverband "Gardasee" weiterleiten, würde ich ein paar wenige Details auslassen...;)


    und zum Anderen, dass man draußen von Mücken zerfressen wurde.

    Ich habe mich anfangs mit so einem Chemie-Cocktail eingerieben, doch der hat dafür gesorgt, dass die Viecher mir durch

    die Hose in die Beine gestochen haben =O . Also lieber auf die eine andere Pfeife verzichten, das Zeug weglassen und

    was länger leben. Denn dieses Pestizid halte ich für gefährlicher als Pfeife-Rauchen. Auf über 30 Stiche bin ich aber

    gekommen :batman_ugh: .

    Hättest du vor Anreise gefragt, hätte ich dir sagen können, dass man gegen diese Viecher eine ortsübliche Flasche Grappa nimmt !

    Es kann der billigste sein, ist aber immerhin auch noch "Bio-kompatibel" !

    Anwendung: Eine halbe Flasche aufrecht stehend auf das Oberhaupt kippen... Arme dabei locker nach unten hängen lassen... also am Besten mit Hilfe einer zweiten Person... Die andere Hälfte der Flasche rapido austrinken, wobei es völlig genügt, wenn die zweite Person dabei einfach nur zusieht.

    Also: Anti Brumm und Autan war gestern... claro, nä? ;)

    Plan B: Ennerdale ! :P


    "Ich packe meine Koffer und nehme mit..."


    Leider vermisse ich in deinem Reisebericht an geeigneter Stelle die Erwähnung einer Anhängerkupplung ! 8):lol:



    und die nächsten Tage werden dazu genutzt, die

    Review-Flakes durch zu testen, die ich kurz vor Reiseantritt verschickt habe

    Aha ! Dann sind wir also zusammen Vier ? 8)


    Happy homepuffing,

    Rainer

    Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)

    Glaube versetzt selten Berge, Aberglaube immer ganze Völker (Rafik Schami)

    Einmal editiert, zuletzt von Rainer ()

  • Hallo Rainer,


    Hättest du vor Anreise gefragt, hätte ich dir sagen können, dass man gegen diese Viecher eine ortsübliche Flasche Grappa nimmt !


    ich fahre jetzt seit 40 Jahren immer wieder dorthin, aber auf diese Idee bin ich noch garnicht gekommen.

    Habe mich schon gewundert, warum die Einheimischen nicht so zerstochen sind ;)

    Aber Spaß beiseite, beim letzten Aufenthalt vor zwei Jahren hatte ich mir eine gute Flasche Grappa,

    so gealtert im Fass, geholt, und ich muss sagen, ich kriege das Zeug auch so nicht runter.

    Ich habe einfach eine Flasche Laphroaig mitgenommen, da spürt man den Schmerz nicht so...:batman_ugly:


    Prinzipiell ist der Klimawandel auch dort feststellbar. Die Luftfeuchtigkeit ist höher, dadurch wirken

    die Temperaturen oft erdrückend. Das begünstigt die Mistviecher. Wir hatten mehr Gewitter als sonst,

    inklusive Stromausfall. Die dauern allerdings nur noch Minuten, statt wie früher Stunden.

    Leider vermisse ich in deinem Reisebericht an geeigneter Stelle die Erwähnung einer Anhängerkupplung ! 8)

    Abnehmbare Anhängerjuplung hätte ja zur Verfügung gestanden, war ja aber nicht von Nöten.

    Ich hätte ja auch nicht mehr rauchen können. Aber vielleicht wäre ein Anti-Mücken-Käfig....

    Aha ! Dann sind wir also zusammen Vier ? 8)

    So soll es sein. Allerdings bin ich da nicht ganz so blind und vergleiche eher die gealterte Version

    mit den Erfahrungen von vor 10 Jahren (Auweia). Nr. 3 kenne ich noch nicht, sieht Nr. 2 schonmal recht ähnlich...


    Gruß


    Thorsten

    "Every morning I wake up thinking, 'Good, another 24 hours of smoking'"

    - J.R.R. Tolkien - 1966 -

  • Nr. 3 kenne ich noch nicht, sieht Nr. 2 schonmal recht ähnlich...

    Na, das kann ja spannend werden...;) ...denn so rein visuell (von der Schnittqualität mal abgesehen...) erschließen sich mir Ähnlichkeiten zwischen 2 und 3 nicht so wirklich... 8) ...Nr. 2 ist deutlich dunkler als Nr.3...


    Happy puffing,

    Rainer

    Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)

    Glaube versetzt selten Berge, Aberglaube immer ganze Völker (Rafik Schami)