Beiträge von Malteco

    HHallo zusammen,


    ein laues Lüftchen weht zum Fenster herein,

    in einer 15er Stanwell glimmt Old Gowrie vor sich hin, im Glas ein Bacardi Oakheart mit Cola und dazu das hier auf die Ohren :


    Das Leben ist schön :)


    Gruß, Michael :)

    Hallo Albert ,


    theoretisch! könntest du die Dosen mit dem Decke nach unten in heißes Wasser halten. Durch das heiße Wasser müsste sich die Luft in der Dose ausdehnen und an etwaigen undichten Stellen austreten, so dass Luftblasen aufsteigen .

    Alles Theorie :batman_nutty::D

    Wie heiß das Wasser sein muss kann ich nicht sagen.


    Aber ob bei dichten Dosen nicht auch Luft austritt müsste man prüfen.


    Vielleicht hat noch jemand eine Idee :)



    Gruß, Michael

    Sowas...


    Da hätte man aber auch drauf kommen können :batman_mrgreen:


    Das heißt K&K hat sich darauf besonnen doch noch den Flake zu releasen?

    War das Bullseye dann doch ein Verpackungsfehler? Also beim 1. release?

    Oder wissen sie manchmal einfach nicht was sie tun?


    Gruß, Michael :)

    Dann bleibt die Frage offen, wenn in der Highgate Dose was mit schwarzem Auge drin ist, was ist dann in der "Flake"-Dose?

    Den Flake Nachbau gab's ja seit dem Dunhill Ende ja nicht, da war in der Dose ja das Bullenauge drin...

    Black Flake ist ja klar , das ist dann der Dark Flake Nachbau...


    Schönen windigen Sonntag noch :)


    Michael

    Guten morgen zusammen :)


    Alles in gelb sieht ja schon etwas langweilig aus, hätte man mehr draus machen können. Aber auf den Inhalt kommts ja an :)


    Was mich ein bisschen verwirrt: Dunhill hatte doch nur 2 Flakes im Programm, den Flake und den Dark Flake.

    Mir ist da der Highgate in der neuen Reihe aufgefallen (wie auch schon Rainer) der zu Flake und Black Flake hinzu kommt.


    Ist der neu? Sind sie bei K&K davon abgekommen die Dunhills 1:1 so gut es geht zu kopieren?

    Fragen über Fragen...:)


    Gruß, Michael

    Ja , hat wirklich Spaß gemacht, auch wenn man daneben liegt...


    Kein Orient, kein Lakeland und die vermuteten Hersteller waren es auch nicht :rolleyes:


    Hauptsache geschmeckt hat es.:)


    Den einzigen Tabak den ich davon als kleine Probe kenne ist der Louisiana Broken.

    Die anderen beiden habe ich noch nicht geraucht.

    So lernt man auch dazu :)



    Gruß und Danke für die witzige Aktion, Michael :)

    Hallo Rainer :)




    Entschuldige, die Vorgehensweise bei Blindreviews war mir nicht bekannt, macht aber auch Sinn ;) Mea culpa.

    Beeinflussung lag aber nie in meiner Absicht 8o


    Gibt es denn in der Pfalz, äh, nördliches BW Lakeland-Bootcamps?


    Und Danke für die die Blumen für mein Review, so doll find ich das gar nicht .

    Bei uns im Dorf würde man sagen: "fir uff da Acker geht's":)


    Gruß, Michael

    Vor allem kann ich den Eindruck erwecken ich hätte Ahnung von irgendwas :D:lol:

    Das qualifiziert dich aufs Treppchen zum oberen Management, Michael ! ^^


    Heeeeelau,

    Rainer

    Hallo Rainer,


    ja, hat man wirklich oft das Gefühl als ob das das einzige Kriterium zu sein scheint .


    Gruß ,Michael :)

    Gude Michael,


    da hast Du ja die "Messlatte" für die "Reviews" zu "Alberts Baats I." ganz schön hoch gelegt. Respekt und Chapeau dafür, dass es dein Allererstes war.:batman_up: Bei mir wird es noch etwas dauern, bis ich mich dem Tabak in aller Ruhe widmen kann.


    Gruß Mats

    Hallo Matthias,


    na ja, mal abwarten was bei der Auflösung rauskommt.

    Der Tabak hat es mir bei den ersten 2 Pfeifen relativ einfach gemacht weil es da wirklich von einem Geschmack in den Anderen gewechselt hat.

    Als kurzer Nachtrag: bei der 3. Pfeife war es nicht mehr so stark. Vielleicht weil die einzelnen Komponenten zufällig "geschichtet" in die Pfeife kamen oder warum auch immer. Auch das pfeffrige kam früher dazu.


    Im Laufe der Zeit liest man ja schon so einige Reviews, von daher kann man sich ja einen Aufbau raus suchen der einem am besten passt.


    Und so doll find ich es jetzt auch wieder nicht (hinter her fallen einem immer die ganzen Fehler auf, oder was man hätte besser schreiben können...)


    Noch mal kurz am Rande erwähnt: ich habe da wirklich nicht viel Ahnung, hab z.B. nie einen Lakeland geraucht. Ist alles nur geraten.


    Ist ja alles sehr subjektiv...


    In diesem Sinne bin ich gespannt was die anderen Tester so schreiben :)


    Gruß , Michael :)

    Hallo zusammen,


    hier nun mein allererstes Review.

    Ich bitte also um Nachsicht :)




    Alberts Baatz I.



    Das Tabakbild ist sehr unterschiedlich von den Schnittarten her. Von broken flake über sehr grobe Blattstücke bis hin ready rubbed, teilweise sogar Minikrümel.

    Die Farbe geht von Mittelbraun bis tief schwarz.

    Die Feuchtigkeit halte ich für optimal.


    Als ich meine Nase in den Beutel hielt erschnupperte ich zunächst eine Aromatisierung, durch die aber ein angenehmer Tabakduft durchkam. Ich meine es duftet nach Kakao. Aber nicht aufdringlich, eher dezent den Tabakduft unterstreichend.


    Die Pfeife war schnell gestopft, noch vorhandene crumble cake Stücke habe ich zwischen den Fingern zerrieben.

    2 Streichhölzer und die Pfeife brannte bzw der Tabak darin ;)

    Wie gesagt , der Tabak ist optimal konditioniert.


    Die ersten Züge überraschten mich. Keine Spur vom Kakao , sondern sehr florales Aroma (Rose? Geranie? Oder Lavendel?) Aber nicht zu stark, alles im grünen Bereich. Ich hab vor kurzem auf Rallies Blog einen Artikel über die Lakelands gelesen ("Kann man Seife rauchen"). Daran fühlte ich mich jetzt stark erinnert. Wobei ich sagen muss das ich noch nie Lakelands geraucht habe, aber so stell ich mir diese vor.

    Das Blumige hielt aber nicht lange vor, wechselte zu einem holzigem Aroma (Zedernholz?) mit ätherischen Ölen (vielleicht Orient, aber nicht wie man sie gewöhnlich so kennt (zumindest ich nicht)).

    Zwischen diesen zwei Richtungen schwankte die Pfeife hin und her.

    Das Wechselspiel hat mich in seinen Bann gezogen, so etwas hatte ich noch nicht in der Pfeife. :)


    Ab der Hälfte der Pfeife kam dann etwas pfeffrige Schärfe hinzu , so dass ich auf Perique tippe.

    Auch davon nicht zuviel, sondern ergänzend, der Wechsel von floral zu holzig/ätherisch wurde einfach noch durch etwas pfiffige Schärfe erweitert.

    Gegen Ende der Pfeife hatte ich das Gefühl das noch Kakao und Vanille zu schmecken war, aber so unterschwellig das es auch Einbildung sein könnte. Wirklich ganz ganz wenig.


    Insgesamt ein sehr leckerer Tabak. Ich würde ihn jetzt nicht als Aromat bezeichnen, eher als Tabak mit Casing .


    Geraucht habe ich ihn aus einer Stanwell Royal Guard und einer Big Ben Barbados 647 .

    Kondensat gab es so gut wie keins ;)



    Meine Vermutung :

    Wegen der floralen Note würde ich auf einen Lakeland tippen oder das Rosenblätter drin waren, die wohl bei TAK mitgeliefert werden.

    Aufgrund der holzigen/ätherischen Note schätze ich das grobes Blattgut von den Highland Balls dabei ist oder ein anderer Orienttabak. Von TAK hatte ich mal ein Probe von dem Woodblend, der kommt an das Zedernholzaroma recht nah dran. Auch von dem oder etwas ähnlichem könnte hier dabei sein.

    Letztendlich war vermutlich auch Perique dabei, anders kann ich mir die leichte Pfeffrigkeit ab der 2. Hälfte nicht erklären. Es ist aber kein Perique der ins pflaumige geht (auch hier tippe ich auf TAK).

    Ebenso kann etwas Black Cavendish dabei sein, finde ich aber schwer zu sagen bzw zu schmecken.

    Vom Nikotin her ist er eher leicht bis maximal mittel einzuordnen.



    Wenn der Tabak noch ein paar Monate lagert könnte sich das Aroma zu einem Ganzen verbinden, wobei ich nicht weiß ob das von Vorteil wäre. Der Wechsel hat mich fasziniert :)

    Ich würde ihn jederzeit wieder rauchen, ist mal was anderes gewesen.


    Ich hoffe ich habe mich jetzt nicht total verschätzt.


    Gruß an alle und Danke an Albert,


    Michael