Was neues aus Kendal

Vorstellung verschiedener Hersteller

Was neues aus Kendal

Beitragvon Preusse » Mo 12. Feb 2018, 09:49

Hallo zusammen,
ich habe gerade bei Synjeco ein bisschen gestöbert und siehe da, da gibts was Neues. Zweimal was für die Schleckermäuler, Black Forest (was wissen die da oben denn vom schönen Schwarzwald.....) und Palace Gate.
Aber was mich am Meisten erstaunt hat war der hier:

Bild

Die beschreibung dazu gibt es hier auf dieser Seite ganz unten:

http://www.synjeco.ch/pataall/taba/3038.php?i5s12s6s3

oder hier:
Dark air cured Virginia and Kentucky tobaccos are cold pressed for a few hours before it is steam pressed for several hours at full heat. This gives the blend a strong, powerful and creamy smoke.

So wie sich das liest, ein ordentlicher Hammer, falls sich einer wegballern möchte.
Erstaunlich, dass heute noch jemand so einen "Extremisten" ins Rennen schickt, denn der ist mit Sicherheit nicht für jedermann.
Hat jemand damit schon Erfahrung?

Gruß Jens
Die schönste Beerdigung taugt nichts, wenn man selber die Leiche ist (Lord Peter Wimsey)
Benutzeravatar
Preusse
 
Beiträge: 283
Registriert: Di 5. Dez 2017, 09:16

Re: Was neues aus Kendal

Beitragvon Petephil » Mo 12. Feb 2018, 11:33

Nein, um solche Holzhämmer mache ich längst einen Bogen. Es gab so eine Phase, da musste ich mich auch bei denen durchprobieren, aber der ein und andere Besuch auf der Toilette hat mich überzeugt, dass ich dafür nicht geschaffen bin.

Ich bin aber schon mal gespannt, wie schnell es Dich umhaumt ;)
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5943
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz

Re: Was neues aus Kendal

Beitragvon Preusse » Mo 12. Feb 2018, 12:37

Servus Phil,
weit gefehlt, der Tabak ist nicht mein Beuteschema. In der Beschreibung erinnert der mich an die Zusammensetzung vom Irish Flake und da habe ich ähnliche Erfahrung wie Du gemacht, ein bisschen zu hastig geraucht und dann war Achterbahn. Einem guten Freund habe ich eine Scheibe zum Probieren mitgegeben, was zum beinahigen Aufkündigen der Freundschaft geführt hätte....
Geschmacklich fand ich den damals gar nicht so schlecht, voll im Rauch, sehr würzig und kräftig, aber eben sehr gewöhnungsbedürftig und m.E. nichts für jeden Tag.
Und ohne Latakia sowieso nicht im inneren Kreis der Begierde ;)


Gruß Jens
Die schönste Beerdigung taugt nichts, wenn man selber die Leiche ist (Lord Peter Wimsey)
Benutzeravatar
Preusse
 
Beiträge: 283
Registriert: Di 5. Dez 2017, 09:16

Re: Was neues aus Kendal

Beitragvon Rainer » Mo 12. Feb 2018, 22:12

Hi Jens & Phil,

egal ob Südbadenser "nicht mein Beuteschema", oder ob es einen Jurasüdfußschweizer vom aufrechten Gang abhält... diesen Tabak braucht kein Mensch... meiner Meinung nach... :oops: 8-)

Hat so was vom 1792er, wo man die einfach die Tonkabohnen weggelassen hat - der Rest ist Raketentreibstoff... ;)

Für Raucher an der Obergrenze der oberen Richterskala bestimmt ein Vergnügen (...falls es einen sog. "Tabakflagellantismus" gibt... :P ), der große Rest begnügt sich vermutlich mit Kopfschütteln...

Wenn schon reinhauen, dann vielleicht eher den MacB 'Old Dark Fired' (und die superlecker "RR" Version aus Amiland... :D ), denn der hat neben viel PS wenigstens auch noch ein paar Kilowatt dazu... ;)

Happy würfelhusting,
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Wenn dich mal eine Schlange gebissen hat, sieht danach jede Schnur gefährlich aus. (Weisenheimer)
Benutzeravatar
Rainer
 
Beiträge: 4502
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Was neues aus Kendal

Beitragvon Preusse » Di 13. Feb 2018, 08:11

Moinsen Rainer,
Rainer K hat geschrieben:Hi Jens & Phil,
... diesen Tabak braucht kein Mensch... meiner Meinung nach... :oops: 8-)
.....
Happy würfelhusting,
Rainer

ja nun, mir würde da schon der ein oder andere einfallen, dem dieser Tabakl mehr als zusagen würde, aber viele sind es in der Tat nicht.
Der Vorteil ist, dass es eine Mixture ist, kann also problemlos in homöopathischen Dosen genossen werden.

Also dann, happy globulising ;)

Jens
Die schönste Beerdigung taugt nichts, wenn man selber die Leiche ist (Lord Peter Wimsey)
Benutzeravatar
Preusse
 
Beiträge: 283
Registriert: Di 5. Dez 2017, 09:16

Re: Was neues aus Kendal

Beitragvon aged tabac » Di 27. Nov 2018, 20:38

Preusse hat geschrieben:Hallo zusammen,
ich habe gerade bei Synjeco ein bisschen gestöbert und siehe da, da gibts was Neues.
Bild

Die beschreibung dazu gibt es hier auf dieser Seite ganz unten:

http://www.synjeco.ch/pataall/taba/3038.php?i5s12s6s3

oder hier:
Dark air cured Virginia and Kentucky tobaccos are cold pressed for a few hours before it is steam pressed for several hours at full heat. This gives the blend a strong, powerful and creamy smoke.

So wie sich das liest, ein ordentlicher Hammer, falls sich einer wegballern möchte.
Erstaunlich, dass heute noch jemand so einen "Extremisten" ins Rennen schickt, denn der ist mit Sicherheit nicht für jedermann.
Hat jemand damit schon Erfahrung?

Gruß Jens


Mit dem nicht, aber mit stärkerem :D



Rainer hat geschrieben:Hat so was vom 1792er, wo man die einfach die Tonkabohnen weggelassen hat - der Rest ist Raketentreibstoff... ;)

Happy würfelhusting,
Rainer



Oh je Rainer, ich dachte, Du magst Tonka, Vanille etc.

Gib dem 1792er als Cob Plug eine Chance - 14 Jahre alt sollte er ganz weich (also SEEHR; sehr Cremig) sein.

Mi 10-12 war er es auch schon. ;)

Waldemar
aged tabac
 
Beiträge: 81
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33

Re: Was neues aus Kendal

Beitragvon Rainer » Mi 28. Nov 2018, 00:11

Hi Waldemar,

sorry wegen Tonka und Vanille..., aber man muss nicht alles mögen... auch wenn das Alter(n) vielleicht hilft... ;)

14 Jahre alt sollte er ganz weich (also SEEHR; sehr Cremig) sein.

Mag schon sein... aber, siehe oben. ;)

Desgleichen könnte man ca. 20 Jahre warten, ob ein Black XX oder Brown No. 4 aus gleichem Hause danach rauchbar ist, aber da glaub ich mal lieber an den Weihnachtsmann, der kommt nämlich viel, viel früher... :mrgreen:

Aber ! Manchmal gibt es ja auch bei den Herren aus Kendal einen erfreulichen Sinneswandel. :P
Während beispielsweise der "alte" RB-Plug so alles an Duftnoten in den Schatten gestellt hat, wo selbst eine Douglas Filiale kurz vor Heiligabend ziemlich blass gegen eine Wucht aus Geranium, Heliotrop, Rosen, uvm...aussieht, und sich dann auch noch protzig Patchouli in den Dimensionen einer esoterischen Räucherstäbchenbude einmischte... ist der mittlerweile ein ganz angenehmer Zeitgenosse geworden... so bissel was wie Mandel und Weihnachtsbäckerei... lecker ! :D ...womit sich auch der Kreis zum Weihnachtsmann wieder schließt... ;)

Happy puffing,
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Wenn dich mal eine Schlange gebissen hat, sieht danach jede Schnur gefährlich aus. (Weisenheimer)
Benutzeravatar
Rainer
 
Beiträge: 4502
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Was neues aus Kendal

Beitragvon getz » Mi 28. Nov 2018, 02:36

Servus,
also ich hab den seit der ersten Probe, die mir jens zukommen ließ, ständig in der Tabakbar, wenn auch im Schnappdeckelglas, weil er nich allzu häufig zum Einsatz kommt. Er ist stark, aber nicht übermäßig finde ich. Kein Vergleich zum Irish Flake, der mit jedes mal heftig zusetzt. Aber auch der Dark Flake hat einen kleine Note von Tonka. Anfangs wußte ich nicht, was das für ein Beigeschmack ist, der mich an dem Kraut faszinierte. Als ich mir dann den 1792 besorgte wußte ich es. Den kann ich allerdings nach anfänglicher Begeisterung nur noch selten rauchen. der braucht im übrigen auch eine eigene Pfeife.
Gruß
Stephan
getz
 
Beiträge: 101
Registriert: Mi 6. Jun 2018, 10:01


Zurück zu Tabakhersteller/Produzenten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast