HU-Tobacco - "Soraya"

Tabakreviews

HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon Preusse » Sa 24. Nov 2018, 15:51

Hallo zusammen,
nachdem dieser neue Tabak auch in diesem Forum Erwähnung gefunden hat und nicht vollkommen uninteressant klang, nachdem der Herr Inschenöhr bereits das Hohe Lied angestimmt hatte, habe ich von Stephan eine Probe, die diesen Namen nicht verdient, denn es war eher die Menge einer kleinen Dose, bekommen, die gestern im Kasten lag.
Das hat auf jeden Fall für zwei dicke große Füllungen gereicht, sodass ich glaube, mir mittlerweile ein Urteil erlauben zu können, jetzt, da die zweite Pfeife damit vor sich hinglimmt.
Sodenn, ans Werk.

Stephan hat den Tabak in einen sehr dicht schliessenden Zip-Lock-Beutel getan, sodass da zunächst gar nichts zu riechen war, erst beim Öffnen.
Das erste, was mir in die Nase gestiegen ist, war eine leicht fruchtige Süße, die am Ehesten unter dem Begriff Feige zusammen zu fassen wäre. Vielleicht noch eine Ahnung Dörrobst, Pflaume könnte sein. Sonst nichts. Nichts schweres, nichts rauchiges, leicht Tabak, Heu. Ende.

Haptisch ist er sehr, sehr angenehm, leicht feucht, nicht zu sehr, aber ausreichend, ein bisschen wie frisches Gras.
Das Tabakbild zeigt keine Ausreisser, gleichmäßig gesprenkelt, braun, wenig schwarz.

Zu Stopfen ist der Tabak ausgezeichnet, kleinere Prisen lassen sich gut drücken, ohne zu kleben.
Zum gestrigen Abend eine hohe Courrieu, 22er Bohrung, 50er Tiefe, dazu einen St. Emilian, so zum Abrunden. Heute eine Grandi.
Die Pfeife wurde bis obenhin gefüllt, nicht zu locker, damit sie schön langsam brennt, und das tat sie. Vorweg genommen sie, dass sie in der Courrieu deutlich über zwei Stunden brannte.
Der Tabak nimmt mit dem ersten Holz die Flamme an, sofort bildet sich eine schöne Glut. Klingt nach Angeberei, ich kann es aber nicht ändern, mit einem Holz war es getan. So übrigens auch heute, in der etwas kleineren Grandi Half Bent. Ein Holz und gut war es.
Nach dem Zünden ist aber bedächtiges Ziehen gefragt. Der Tabak mag es ruhig und hat gerne Pausen. Ansonsten wird er sofort heiß und bildet Kondensat, er ist aber nicht lange verstimmt, es kann also bei einer Warnung belassen werden. Wenn man die beachtet, wird alles gut.
Der Tabak brennt dann angenehm trocken runter.

Jetzt ist schon so viel geschrieben, ohne, dass ein Wort zum Geschmack gefallen wäre.
Und hier wird es jetzt ein bisschen kompliziert, denn wie sag ich es meinem Kinde.... Ich finde den Tabak gut, obwohl er geschmacklich gar nicht auf meiner Linie liegt.
Es ist so, dass nach Aussage des Hersteller HU-Tobacco der Tabak Orient enthält, dazu Burley, Virginia, Perique und Black Cavendish.
Nach dem ersten Anzünden läßt sich eine leichte und sehr hintergründige Schwüle erahnen, wie am Ufer des Euphrat in den frühen Morgenstunden, wenn der Nebel den Duft des Flusses heranweht. Das dürfte dem Perique geschuldet sein, doch das ist nicht von Dauer, die einsetzende Süße des Burley und auch des BC überspielt das, es ergibt sich dann eine schöne angenehme Note, leicht süßlich, der Virginia tritt dazu, nicht dominant, aber wahrnehmbar. Dieses Zusammenspiel bleibt bis zum Ende, da ändert sich nicht mehr, bis zum Schluß. Das spricht für eine sehr gute Tabakqualität, keine Saucensammelsurium zum Schluß hin.

Kommen wir zum Orient, der ist auch drin, aber mir war der viel zu wenig, weil ich mit einer anderen Erwartung herangegangen bin, da hätte ich mehr Kraft erwartet, mehr dieses Ölige, wie im Squadron Leader, zumal der Tabak als Orientmischung angetreten ist.

Was läßt sich als Fazit ziehen? Der Tabak ist gut, sehr gut sogar, qualitativ ganz weit oben anzusiedeln, aber mir ist er zu wenig aromatisch, für eine Orientmischung deutlich zu flach.
Demjenigen, der gerne leichteren Tabak raucht, ein bisschen weniger Würze, dafür eine feinere Süße bevorzugt, für den ist der Tabak eine Versuchung wert. Ein feines Geschmacksbild, ein hervorragender, gleichmäßig langsamer Abbrand, dazu die gleichbleibenden Aromen, das spricht alles sehr für den Tabak.
Mir sagt er nicht zu, trotzdem bin ich froh, ihn versucht zu haben.

Gruß Jens
Die schönste Beerdigung taugt nichts, wenn man selber die Leiche ist (Lord Peter Wimsey)
Benutzeravatar
Preusse
 
Beiträge: 283
Registriert: Di 5. Dez 2017, 09:16

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon Rainer » So 25. Nov 2018, 00:21

Hi Jens, mein Liawwer, & Gemeinde,

in meinem, und auch im Namen aller stillen Mitleser hier erst mal meinen herzlichsten Dank für diese kompetente Bereicherung der Abteilung "Reviews" ! :D

Ich denk mal so über die Zeit wird man diesem Tabak den Status einer "Bereicherung" angedeihen lassen können, ohne den Anspruch einen Oberüberflieger (Doppeldecker ausgenommen... ;) ) im Kräuterregal zu haben... aber, wie du schon schriebst... ;) ...

Orient ist m.E. heutzutage ein etwas schwieriges Kapitel geworden, und selbst engagierte Pfeifentabakhersteller müssen heutzutage "Trittbrett fahren" was die Zigarettenindustrie so übrig lässt...

Kein Tabakbauer macht sich heute mehr den Buckel krumm, um für ein paar Pfeifenraucher ein spezielles Kraut zu kultivieren... ...die dafür erforderlichen Vertriebswege schon gar nicht... und somit landet alles mehr oder weniger in einem "Mainstream".
Währen Virginia pro Hektar etwa 400.000 Blätter hat, sind bei Orient auf gleicher Anbaufläche etwa das fünffache, also etwa 2 Millionen Blättchen zu zupfen... :roll:
...und somit verständlich, dass beispielsweise der Vater von einem Kollegen von mir in Samsung an der Türkischen Schwarzmeerküste heute lieber Kiwi anpflanzt als Tabak - bringt wesentlich mehr Geld bei wesentlich weniger Arbeit... also...

Umso erfreulicher, wenn wir heutzutage noch Rauchkräuter bekommen, die einen "Maistream" Orient (oder gar einem "Cuvée aus verschiedenen Provenienzen ;) ) um sie zu einem erfreulichen Pfeifentabak zu verbasteln... :D

Dabei sei mal dahingestellt ob es sich letztendlich um einen mittels Sternmotor angetriebenen Flugapparat, dessen zwei Flügel mit groben Leinen bespannt sind handelt, oder eher ein etwas zarteres Gewebe, das Suleika's, äh, Soraya's Köpfchen zart umschmeichelt... :)
Jedem so wie er es am liebsten mag ! :D

Ich denk mal die Protagonisten dieser "Soraya" sind stolz wie Oskar was daraus geworden ist, und ich glaube (so wie du) - man kann es ihnen gönnen. :D

Happy puffing,
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Wenn dich mal eine Schlange gebissen hat, sieht danach jede Schnur gefährlich aus. (Weisenheimer)
Benutzeravatar
Rainer
 
Beiträge: 4502
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon aged tabac » So 25. Nov 2018, 16:09

Preusse hat geschrieben:Kommen wir zum Orient, der ist auch drin, aber mir war der viel zu wenig, weil ich mit einer anderen Erwartung herangegangen bin, da hätte ich mehr Kraft erwartet, mehr dieses Ölige, wie im Squadron Leader, zumal der Tabak als Orientmischung angetreten ist.

Was läßt sich als Fazit ziehen? Der Tabak ist gut, sehr gut sogar, qualitativ ganz weit oben anzusiedeln, aber mir ist er zu wenig aromatisch, für eine Orientmischung deutlich zu flach.
Demjenigen, der gerne leichteren Tabak raucht, ein bisschen weniger Würze, dafür eine feinere Süße bevorzugt, für den ist der Tabak eine Versuchung wert. Ein feines Geschmacksbild, ein hervorragender, gleichmäßig langsamer Abbrand, dazu die gleichbleibenden Aromen, das spricht alles sehr für den Tabak.
Mir sagt er nicht zu, trotzdem bin ich froh, ihn versucht zu haben.

Gruß Jens


Hallo Jens,

Danke für Review. Leider bin ich jetzt nicht viel schlauer als vorher.
Von Kohlhase würde ich aber dann doch genau dies so erwarten, wie Du es beschrieben hast.

Squadron Leader vs. Skiff Mixture. Der hat aber deutlich mehr. Also wenn schon wegen Orient, dann eideutig Skiff.

gruss Waldemar

Servus Rainer,
schön beschrieben das Orient-Problem
aged tabac
 
Beiträge: 81
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon Rainer » So 25. Nov 2018, 22:54

Hallo die Herren,

straucheln wir jetzt hier mit Begrifflichkeiten ? ;)
In dem ganzen Gewirr von "Englisch" / "Orient" / "Balkan" / usw. usw. ... ? :)

Also, ein Tabak der deutlich(!) Latakia drin hat, egal ob er nun Squadron Leader oder Skiff heißt, hat mit einer Latakia-befreiten Mischung wie Suleika... äh, Soraya etwa so viel zu tun, wie ein imposanter 130PS Umlaufmotor eines Sopwith Camel Doppeldeckers mit einem subtilen Birnenkompott... :P

Was einem letztendlich besser schmeckt, ist natürlich eine ganz andere Sache... :)

Happy puffing,
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Wenn dich mal eine Schlange gebissen hat, sieht danach jede Schnur gefährlich aus. (Weisenheimer)
Benutzeravatar
Rainer
 
Beiträge: 4502
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon aged tabac » Mo 26. Nov 2018, 01:55

Rainer hat geschrieben:Hallo die Herren,

straucheln wir jetzt hier mit Begrifflichkeiten ? ;)
In dem ganzen Gewirr von "Englisch" / "Orient" / "Balkan" / usw. usw. ... ? :)


Also, ein Tabak der deutlich(!) Latakia drin hat, egal ob er nun Squadron Leader oder Skiff heißt, hat mit einer Latakia-befreiten Mischung wie Suleika... äh, Soraya etwa so viel zu tun, wie ein imposanter 130PS Umlaufmotor eines Sopwith Camel Doppeldeckers mit einem subtilen Birnenkompott... :P

Was einem letztendlich besser schmeckt, ist natürlich eine ganz andere Sache... :)

Happy puffing,
Rainer



Nö, wir straucheln nicht. Latakia ist ja nix anderes als Orient. Nur geräuchert. ;)
Und wenn Jens jetzt was vermisst ? so prozentual gesehen, dann ist das halt (für Ihn) und mich so.

Auf den SL und Skiff-Vergleich bin ich nur gekommen, weil Jens ihn, also den SL oben als Vergleich erwähnt hat. Der dürfte gesamt auf max. 40 % Orient (25 davon Latakia / 15 Rest) kommen. Beim Skiff würde ich 20 % Latakia + 25 % ungeräuchertem Orient schätzen.
Wieviel soll den der Soraya, (nur mal so grob geschätzt) als Anhaltspunkt haben ? Das wär jetzt die Frage :lol:
Latakia Null % ist ja eh klar.

happy puffing
Waldemar
aged tabac
 
Beiträge: 81
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon Preusse » Mo 26. Nov 2018, 08:17

Hallo zusammen,
Preusse hat geschrieben:.....Kommen wir zum Orient, der ist auch drin, aber mir war der viel zu wenig, weil ich mit einer anderen Erwartung herangegangen bin, da hätte ich mehr Kraft erwartet, mehr dieses Ölige, wie im Squadron Leader, zumal der Tabak als Orientmischung angetreten ist.
....Gruß Jens

zur Korrektur sei angemerkt, dass es mir bei dem Tabak nie um Latakia gegangen ist, denn dass der nicht drin ist, war von vornherein klar. Und ob Latakia jetzt ein besondere Form des Orient ist, kann durchaus sein, jedoch ist die geschmackliche Richtung jeweils erkennbar anders.

Gruß Jens
Die schönste Beerdigung taugt nichts, wenn man selber die Leiche ist (Lord Peter Wimsey)
Benutzeravatar
Preusse
 
Beiträge: 283
Registriert: Di 5. Dez 2017, 09:16

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon aged tabac » Mo 26. Nov 2018, 11:24

Preusse hat geschrieben:zur Korrektur sei angemerkt, dass es mir bei dem Tabak nie um Latakia gegangen ist, denn dass der nicht drin ist, war von vornherein klar. Und ob Latakia jetzt ein besondere Form des Orient ist, kann durchaus sein, jedoch ist die geschmackliche Richtung jeweils erkennbar anders.

Gruß Jens


Servus Jens
Danke, das war mir alles klar. Was mir fehlt ist eine grobe Schätzung (subjektiv mit etwas Erfahrung damit reicht mir völlig aus) wieviel % dürften da drin sein an Orient.
Wobei eh klar ist, dass es dabei bei der Schätzung allein durch die Qualität, Art des Orients etc. nicht einfach zu schätzen ist.
Nicht mal geschmacklich ist es einfach.

Waldemar
aged tabac
 
Beiträge: 81
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon Preusse » Di 27. Nov 2018, 08:36

Hallo Waldemar,
eine Aussage zum prozentualen Anteil wäre in meinem Falle reine Spekulation. Der Tabak ist viel zu komplex und zu vielschichtig, um auf die einzelnen Mengenanteile schließen zu können, und darüber hinaus fehlt mir dafür absolut die Erfahrung. Ich als Rezensent kann ja nur über meine persönlichen Eindrücke vor dem Hintergrund der bekannten Bestandteile schreiben, deswegen würde ich auch nie schreiben, ein Tabak ist schlecht, es sei denn denn er wäre qualitativ schlecht. Ich kann ihn auch nur vor dem Hintergrund des mir Bekannten beschreiben, auch wenn das nur subjektiv vergleichend sein kann.
Gruß Jens
Die schönste Beerdigung taugt nichts, wenn man selber die Leiche ist (Lord Peter Wimsey)
Benutzeravatar
Preusse
 
Beiträge: 283
Registriert: Di 5. Dez 2017, 09:16

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon aged tabac » Di 27. Nov 2018, 11:13

Preusse hat geschrieben:Hallo Waldemar,
eine Aussage zum prozentualen Anteil wäre in meinem Falle reine Spekulation. Der Tabak ist viel zu komplex und zu vielschichtig, um auf die einzelnen Mengenanteile schließen zu können, und darüber hinaus fehlt mir dafür absolut die Erfahrung. Ich als Rezensent kann ja nur über meine persönlichen Eindrücke vor dem Hintergrund der bekannten Bestandteile schreiben, deswegen würde ich auch nie schreiben, ein Tabak ist schlecht, es sei denn denn er wäre qualitativ schlecht. Ich kann ihn auch nur vor dem Hintergrund des mir Bekannten beschreiben, auch wenn das nur subjektiv vergleichend sein kann.
Gruß Jens



Servus Jens

Danke für die Antwort. Ich will Dich nicht weiter damit belästigen, aber hast Du schon (wenigstens 1 x) mal Orient Pur in der Pfeife geraucht ?
Oder Vergleich Skiff Mixture vs. des von Dir anscheinend geschätzten SL von SG ? Wegen des Soraya, mach Dir keine Mühe. Den werde ich bald selber Testen.

lg
Waldemar

P.S.
PN wegen SL
aged tabac
 
Beiträge: 81
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon Preusse » Di 27. Nov 2018, 13:29

Hallo Waldemar,
den Skiff habe ich vor sehr langer Zeit mal versucht, das müssen gut und gerne 7 oder 8 Jahre her sein, er hat sich bei mir aber offenbar nicht durchsetzen können, denn es ist bei einer Dose geblieben. In einem Forum, dass über Nacht spurlos in den Weiten des Universums verschwunden ist und damit auch viele Reviews, habe ich damals was zu dem Tabak geschrieben. Leider kann ich darauf jetzt nicht mehr zurückgreifen und in meiner Erinnerung ist da nicht mehr viel. So kann ich zu dieser Erfahrung also nichts mehr sagen.
Und Orient pur habe ich noch nie geraucht.

Gruß Jens
Die schönste Beerdigung taugt nichts, wenn man selber die Leiche ist (Lord Peter Wimsey)
Benutzeravatar
Preusse
 
Beiträge: 283
Registriert: Di 5. Dez 2017, 09:16

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon Petephil » Di 27. Nov 2018, 13:51

Mengenanteile hin oder her. Ein schönes Review ist es trotzdem, danke Jens. ;)
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5943
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon aged tabac » Di 27. Nov 2018, 14:20

Preusse hat geschrieben:Hallo Waldemar,
den Skiff habe ich vor sehr langer Zeit mal versucht, das müssen gut und gerne 7 oder 8 Jahre her sein, er hat sich bei mir aber offenbar nicht durchsetzen können, denn es ist bei einer Dose geblieben. In einem Forum, dass über Nacht spurlos in den Weiten des Universums verschwunden ist und damit auch viele Reviews, habe ich damals was zu dem Tabak geschrieben. Leider kann ich darauf jetzt nicht mehr zurückgreifen und in meiner Erinnerung ist da nicht mehr viel. So kann ich zu dieser Erfahrung also nichts mehr sagen.
Und Orient pur habe ich noch nie geraucht.

Gruß Jens


Danke Jens, Der Skiff in der Dose ist sehr, sehr feucht. Und Orient schmeckt (mir) am besten trocken. Das ist dan halt ein kleines Problem.

lg
Waldemar
aged tabac
 
Beiträge: 81
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon Malteco » Do 29. Nov 2018, 22:52

Hallo zusammen,

ich habe ihn mir auch bestellt.
Der Soraya ist zwar nikotinmäßig im leichten Mittelfeld, finde ihn aber sehr schön aromatisch. Geschmacklich hat er für mich schon etwas zu bieten.
Ich werde ihn definitiv öfter mal bestellen :D

Gruß, Michael

P.S.: Wegen den Begrifflichkeiten ist Latakia auch ein Orient, finde es aber leichter den Latakia aufgrund des großen geschmacklichen Unterschieds extra zu benennen und sozusagen beim Begriff Orient auszuklammern. :mrgreen:
"95% aller Zitate in Signaturen sind frei erfunden..."
Albert Einstein
Malteco
 
Beiträge: 17
Registriert: Di 21. Aug 2018, 20:00

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon aged tabac » Fr 30. Nov 2018, 00:19

Malteco hat geschrieben:P.S.: Wegen den Begrifflichkeiten ist Latakia auch ein Orient, finde es aber leichter den Latakia aufgrund des großen geschmacklichen Unterschieds extra zu benennen und sozusagen beim Begriff Orient auszuklammern. :mrgreen:


Servus - ja so wird üblicherweise gedacht und praktiziert.
Izmir oder Smyrna
Der eine sagt King Latakia und der andere praktiziert: Qualitativ schwacher Izmir oder Smyrna wird geräuchert und in Latakia-Bomben angeboten. :D

Waldemar
aged tabac
 
Beiträge: 81
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33

Re: HU-Tobacco - "Soraya"

Beitragvon aged tabac » Mo 3. Dez 2018, 13:14

aged tabac hat geschrieben:Bruder Asmara und Schwester Soraya. Bis auf 15 % Erbgut selber Stammbaum.
Nach Ansicht, Feuchtigkeit und Geschmack. Hier Latakia 15 %, dort Burley 10 % + 5 % BC.
Ist noch niemand aufgefallen ? Ja klar hier Orient (Soraya) da Afrika. So what

Waldemar


Ich schreibe Bruder, weil wir in Bayern meistens als Geschlecht männlich annehmen. Da Asmara eine Stadt ist, könnte man den Tabak(an sich männlich) auch als SIE bezeichnen.
Dann wären es halt Schwestern und es würde noch besser passen. :D

Wie ich da drauf komme, Servus Jens:
Ready Rubel Anteil sieht etwa gleich, Latakia 15 % laut HU. Schnitt gleich (Feuchtigkeitsgehalt zwar auch gleich und tut nichts zur Sache, war daher also Schreibfehler - ich hatte den Tabak-Schnitt gemeint !)

Das Ergebnis von mir geschätzt (sehr vage, da Orient durch seine Gradevielfalt kaum zu schätzen - grünlicher Orient nicht enthalten):

Lt. Meiner Schätzung
Soraya:
Orient 30-35 %
Burley 10 %
Perique 4-4,5 %
Virginia 30-40 %
Virginia Ready Rubbed 8-10 %
Black Cavendish 4,5 - 6 %

Asmara:
Orient 30-35 %
Latakia 15 %
Perique 4-4,5 %
Virginia 30-40 %
Virginia Ready Rubbed 8-10 %

Waldemar
aged tabac
 
Beiträge: 81
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33


Zurück zu Reviews

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste