Griffins Prestige

Die Ecke für die Genusskonkurenz zur Pfeife

Griffins Prestige

Beitragvon ToeiRei » Mo 9. Okt 2017, 23:34

Hi Leute,

Kurz mal ein kleines Review meiner Lieblingszigarre, dem eigentlichen Grund für meinen Griff zur Pfeife.

Die Griffin sind prestige ist eine DomRep, mit Format von Oettiger/Davidoff, ursprünglich aus Genf. Die Zigarre an sich hat in der großen Bauform eine großartige Note und bringt eine Süße mit, die sie sehr sanft erscheinen lässt.

Nach dem Anzünden, wenn die Asche-Schicht da ist, beginnt das Spiel. Sie bietet sanfte Holznoten und will bespielt werden. Diesen neckischen Charakter behält sie für gut das erste Drittel bei. Das Zugverhalten erinnert dabei eher an eine leere Pfeife als an eine dick bepackte Zigarre (Davidoff kann das!)

Das zweite Drittel der Zigarre prägt der sehr süßlich-chremige Geschmack mit steigendem "Wums" und der erst fast kalte Rauch wird angenehm warm und schmeichelt gut über die Zunge.

Dann, sobald wir bei etwa 3/4 der Zigarre angelangt sind, wird sie zu einer richtigen Diva, die man nicht mehr aus der Hand legen will. Der Rauch wirkt inzwischen sehr viel bissiger, aber nicht ungut. Zu lange Züge werden bestraft, sanfte Küsse hingegen fürstlich belohnt.

Es spricht schon für sich, dass ich bei dieser Zigarre oft haarscharf an Brandblasen auf den Fingern vorbei geschlittert bin.

Als Getränk empfehle ich gerne guten Rum oder einen sehr leichten, aber fruchtigen Wein mit genug Wasser.

Nach einer Dauer von gut 3 bis 4 Stunden bin ich nach den Teilen immer sehr ruhig und Tiefenentspannt. Leider ist die Griffins Prestige jedoch preislich über einer Packung Pfeifentabak.

Cheers
Rei
Hinweis für Allergiker: Dieser Beitrag kann Spuren von Zynismus, Sarkasmus und Ironie enthalten.
Benutzeravatar
ToeiRei
 
Beiträge: 59
Registriert: Do 7. Sep 2017, 04:55

Zurück zu Zigarren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast