Jetflame und Zippo

Mit welcher Pfeife sollte man beginnen? Estate, ohne Filter, welche Form, welche Marke?

Jetflame und Zippo

Beitragvon Knight » Do 1. Nov 2018, 08:56

Ich schaue derzeit nach Pfeifenfeuerzeugen.... ist ja bald Weihnachten, da kann man sich ja mal was schickes gönnen.... meint mein Haushaltsvorstand! :mrgreen:

Jetzt sehe ich immer wieder, dass auch diese Jetflamefeuerzeuge für Pfeifen angeboten werden.
Sind die tatsächlich für Pfeifen geeignet, oder schädigen sie den Rand zu stark?

Auch finde ich diese Pfeifenfeuerzeuge von Zippo recht "charmant"!
Wie sind da denn so die Erfahrungswerte?

Hamburgensische Grüße
Stefan
Eines Tages wirst du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge, die du immer tun wolltest. Tu sie jetzt!
(Paulo Coelho)
Knight
 
Beiträge: 30
Registriert: Di 16. Okt 2018, 14:28

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon Petephil » Do 1. Nov 2018, 08:58

Natürlich sind die Jetflame NICHT für Pfeifen geeignet. Erstens = aua für Pfeife, zweitens = aua für den Tabak. Wenn dann ein Pfeifenfeuerzeug (mit Gas, nicht Benzin und schon gar nicht Diesel...) ;)

Die Jetflames werden zwar immer wieder für Pfeifen angeboten (und der Händler denkt da wohl zweifach: 1. kann er was verkaufen und 2. kann er spätestens in 6 Monaten dem Kunden eine neue Pfeife verkaufen), aber damit machst Du Dein Schmuckstück ganz einfach kaputt. Die Dinger sind viel zu heiss, der Strahl gebündelt und damit Gift für das geschätzte Bruyère, das bald einmal erste Spuren zeigen würde.
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5943
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon PipeMats » Do 1. Nov 2018, 18:52

Hallo Stefan,

ich persönlich kann dir ein Old Boy empfehlen. Die werden von mehreren Herstellern angeboten. Gut, sie haben ihren Preis, aber mein Old Boy hat mich bisher noch nie im Stich gelassen. Es hat eine "weiche" Flamme und wird mit Gas betrieben. Es ist etwas "windanfällig", aber auch das lässt sich immer irgendwie händeln.
Es gibt natürlich auch günstigere Pfeifenfeuerzeuge mit seitlicher Flamme, aber meine Erfahrung damit war entweder eine nach kurzer Zeit nicht mehr richtig funktionierende Piezo-Zündung oder ein abgenutztes Reibrad, welches dem Feuerstein keinen Funken mehr entlockte. Auch sind dies meist "Einwegfeuerzeuge". Mir ist es bisher nicht gelungen, selbst die "Auffüllbaren" wieder flott zu bekommen. Scheiterte immer an einem passenden Adapter für den Gasnachfüllbehälter.
Und wie Phil bereits geschrieben hat, Jetflame-Feuerzeuge sind für Zigarren geeignet, nicht jedoch für eine Pfeife.
Was ein Zippo angeht, da scheiden sich die Geister. Es gibt sie als Pfeifenfeuerzeuge und man kann sie sogar mit einem "nicht original Zippo"-Gastank nachrüsten, aber mein Ding sind sie zum Pfeiferauchen nicht.

Gruß Matthias
"Eine Pfeife ohne Tabak ist wie ein Hirn ohne Ideen." (E. T. A. Hoffmann)
Benutzeravatar
PipeMats
 
Beiträge: 405
Registriert: So 14. Aug 2016, 17:37
Wohnort: Darmstadt

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon Krautwickler » Do 1. Nov 2018, 19:26

Hallo in die Runde,

auch ich rate sehr von den Jatflames ab. Die sind viel zu heiß für unsere Pfeifen. Damit ruiniert man sich auf Dauer die Pfeife.

Was andere Zündquellen angeht, habe ich ein paar billigere Pfeifenfeuerzeuge, bzw ein Stabfeuerzeug, nehme aber meistens die Bic Feuerzeuge oder einfach Streichhölzer. GAnz schnöde und einfach. Optisch machen diese Bic Einweg Dinger zwar nichts her, aber sie funktionieren einwandfrei.

Auch ich habe mir schon überlegt, mir ein etwas Kostenlastigeres Pfeifenfeuerzeug zuzulegen, aber ich halte mich da etwas zurück. Über das Old Boy z.B. lese ich unterschiedliche Rezentionen. Die alten Old Boys sollen grundsolide sein und gut in der Bauart. Von den neueren Old Boys habe ich schon schlechtes gehört, sollen Zicken machen und so.

Letzten Endes ganz pragmatisch brauche ich nur ein solides Feuer, kein Vorzeigemodel, und so bleibe ich vorerst bei meinen Bic oder Streichhölzern. Um eine Pfeife in Gang zu kriegen reicht das, und das teure Geld investiere ich lieber in Tabak oder ggf mal eine neue Pfeife.

liebe Grüße
Krautwickler
 
Beiträge: 70
Registriert: Fr 8. Jun 2018, 12:28

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon Rainer » Fr 2. Nov 2018, 00:10

Hi Stefan,

wenn du hier mal die Suchfunktion "Pfeifenfeuerzeug" bemühst, kannst du dich vergnüglich einen halben langen Abend mit dem Thema befassen... :D

Entsprechende Warnhinweise zu diesen destruktiven "Flammenwerfern" hast du schon ausreichend bekommen. :D

Grundsätzlich sollte ein Pfeifenfeuerzeug eine schräg austretende Flamme haben... also für Pfeifen gemacht... und zwecks Schonung des Daumens... gibts sogar von Zippo, wenn man das mag... ;)
"Pfeifenfeuerzeuge" gibt's ab etwa 5 Euro... aber... :roll:
Das ist nur dann sinnvoll, wenn man die Dinger regelmäßig verschlampert... und schnell kaputt gehen sie meist sowieso bald...

Also, wenn Weihnachten vor der Tür steht, dann darf das Budget vermutlich auch mal großzügiger ausfallen, also dann lieber gleich was "Gscheites"... :)
Beispielsweise... ...für nen "Old Boy" würde ich auch meine Hand ins Feuer legen... :D

Your turn,
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Wenn dich mal eine Schlange gebissen hat, sieht danach jede Schnur gefährlich aus. (Weisenheimer)
Benutzeravatar
Rainer
 
Beiträge: 4502
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon getz » Fr 2. Nov 2018, 01:03

Servus Stefan,
ich kann Dir auch nur das Old Boy empfehlen. Auch bei den neuen zickt gar nichts. Soweit ich die "Rezensionen gelesen habe, die die Qualität bemängeln, war da soweit ich mich erinnere keiner dabei, der das vom eigenen berichtet hat, sondern immer nur davon gehört hat, daß es Mängel hat. Ich habe ein über 20 Jahre altes und eines, das 4 oder 5 jahre alt ist. Beide gehen perfekt, wenn man es nicht auf einen Steinboden fallen läßt und den Verschluß dadurch verbiegt. Auch das wurde für wenig Geld repariert.
Gruß
Stephan
getz
 
Beiträge: 101
Registriert: Mi 6. Jun 2018, 10:01

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon -Frank- » Fr 2. Nov 2018, 02:02

Hallo Stefan&Stephan ;-)

Ich finde schon das die neueren alten Jungen nicht mehr das sind, was die alten einmal waren. :mrgreen:
Ich hab hier eines, welches optisch zwar fürchterlich gelitten hat, aber auch nach etwa 28 Jahren tadellos funktioniert.
Und ich habe einige neueren Datums, deren Verschlusskappe nicht mehr vernünftig abdichtet, so daß sie teilweise schon nach einem Tag ihr Pulver (Gas) verschossen haben. Zur deren Verteidigung muß ich allerdings gestehen, daß ich nicht nett zu ihnen bin und sie ständig in meinen Jeans mit mir herumtrage und sie also auch im "nicht benutzen Zustand" einiges mitmachen müssen.
Mein Fazit nach knapp dreißig Jahren:
Sie halten ewig, wenn man vernünftig mit ihnen umgeht. Das heißt in der Pfeifentasche lagern und sie nur für die Pfeife nutzen. Der mechanischen Beanspruchung einer Hosentasche und dreißig Kippen pro Tag sind sie nicht (mehr) gewachsen.

Viele Grüße
-Frank-
„Zu glauben, daß wir etwas tun, während wir nichts tun, ist die Hauptillusion des Tabaks.“
Ralph Waldo Emerson
... ein Narr wer Boeses dabei denkt... Bild
Benutzeravatar
-Frank-
 
Beiträge: 2484
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 19:08

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon Petephil » Fr 2. Nov 2018, 14:09

Auch ich bin ein Old Boy Schwinger, aber ich habe immer verdammt Mühe das Ding aufzufüllen. In Reparatur war es deswegen schon mal... wahrscheinlich liegt's, wie immer, an mir :mrgreen:
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5943
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon Knight » Fr 2. Nov 2018, 20:40

Erstmal Danke für eure Antworten.
Ich komme ja eigentlich mit dem schnöden Einwegfeuerzeug wunderbar aus, aber wenn man die Chance auf was schickes hat..... :mrgreen:
Das Old Boy werde ich mir mal näher ansehen. Aber vielleicht kommt ja auch ein neues Pfeifchen dabei raus. :lol:
Eines Tages wirst du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge, die du immer tun wolltest. Tu sie jetzt!
(Paulo Coelho)
Knight
 
Beiträge: 30
Registriert: Di 16. Okt 2018, 14:28

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon Matze » Sa 3. Nov 2018, 20:41

Ich habe zum Geburtstag ein "Pfeifenzippo" bekommen.
Funktioniert soweit ganz ordentlich, man muss nur die Flamme 2-3 Sekunden brennen lassen bevor sie mit dem Tabak in Berührung kommt.
Dann schmeckt man auch kein Benzin. Von (ebenfalls Zippo nutzenden) Freunden hab ich gehört dass man bei Verwendung von nicht originalem Zippo-Benzin wohl oft einen deutlichen Benzin-Geschmack hat - zumindest beim billigen Feuerzeugbenzin.

Schlussendlich nutze ich aber auch meistens ein normales gasbetriebenes Einwegfeuerzeug von der Tanke. Das ist kleiner, unempfindlicher (ich hab das schwarz lackierte, das zerkratzt eben in den Hosentasche schnell), man braucht nie "tanken" und wenn es verloren geht ist der Verlust leicht zu verschmerzen.
Mit dem Old Boy habe ich auch schon geliebäugelt, aber aktuell mir ist das zuviel Geld dafür dass es auch nur ein Feuerzeug ist.
Matze
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 2. Nov 2018, 23:25

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon PipeMats » So 4. Nov 2018, 09:12

Gude,

was ich persönlich als "Alltagspfeifenfeuerzeug" derzeit benutze, ist ein Pfeifenfeuerzeug der Marke Clipper. Es hat einen seitlichen Flammenaustritt, lässt sich problemlos auffüllen und man kann sogar das Reibrad samt Feuersteinbehälter herausziehen und auffüllen. Zudem ist es für unter 20 Euronen erhältlich. Gibt es in Hochglanz oder "stahlgebürstet". Allerdings sollte man es außerhalb des Pfeifenkopfes entzünden, um zu vermeiden, daß Aschereste "unkontrolliert" herumliegen.

Gruß Matthias
"Eine Pfeife ohne Tabak ist wie ein Hirn ohne Ideen." (E. T. A. Hoffmann)
Benutzeravatar
PipeMats
 
Beiträge: 405
Registriert: So 14. Aug 2016, 17:37
Wohnort: Darmstadt

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon PipeMats » So 4. Nov 2018, 17:07

PipeMats hat geschrieben:...herumliegen.


Es soll natürlich herumfliegen lauten. :oops:

Gruß Matthias
"Eine Pfeife ohne Tabak ist wie ein Hirn ohne Ideen." (E. T. A. Hoffmann)
Benutzeravatar
PipeMats
 
Beiträge: 405
Registriert: So 14. Aug 2016, 17:37
Wohnort: Darmstadt

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon Wildcat Hendrix » Mi 7. Nov 2018, 14:16

Tag zusammen...
dann will ich auch mal meinen Senf dazu geben :lol:
Ich bin mit meinem Sarome sehr zufrieden, habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass dazu unbedingt das eigene Gas benutzt wird - sonst funktioniert es irgendwann nicht mehr.
Ein Pfeifenzippo habe ich auch mal geschenkt bekommen - allerdings bekomme ich die Flamme nicht in Richtung Tabak "gesogen" :? daher fristet es seit dem ein trostloses Dasein in meinem Schrank.
Aloha,
Jan
Benutzeravatar
Wildcat Hendrix
 
Beiträge: 152
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 19:01
Wohnort: Dortmund

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon Rainer » Mi 7. Nov 2018, 23:08

Jan hat geschrieben:Ich bin mit meinem Sarome sehr zufrieden, habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass dazu unbedingt das eigene Gas benutzt wird - sonst funktioniert es irgendwann nicht mehr.


Hi Jan,

ein m.E. sehr gewissenhafter Einwurf ! :D ... jetzt nicht unbedingt wegen dem Feuerzeug selbst, sondern eher auch wegen dem Gas.

Vor Jahren hab ich mal recht amüsiert gelesen, wie div. Herren einerseits mit ihren High-End Feuerzeugen aus den ehrenwerten Häusern Dunhill, Davidoff, Dupont und Konsorten kokettiert haben, andererseits aber der Meinung waren, dass man doch gehörig Geld spart, wenn man so eine Flohmarkt-Noname-Nachfüllkartusche für nen schlappen Euro triumphierend nachhause trägt... :? :roll: :?

Das klingt mir so, als wenn man sich eine 50taused Euro Einbauküche leistet, um einmal pro Woche eine Packung Miracoli warm zu machen... oder Tütensuppe stilgerecht aus Meißner Porzellantellerchen schlürft... :lol:

Kurz: Sarome ist auch das Nachfüllgas meiner Wahl.
(Und ich bitte hierbei freundlichst zu berücksichtigen, dass ich einen Provisionsvertrag mit vorgenanntem Hersteller vereinbart habe, mit 15% Umsatzbeteiligung ! Also, bitte !)

...sonst funktioniert es irgendwann nicht mehr

Zwecks Vermeidung dieses Missstands: Die damit verbundenen Mehrkosten von ca. 1,10 Euro/Quartal sind gut investiertes Geld, es sei denn, man möchte es nun unbedingt mal wissen... :P

Happy nachfülling,
Rainer
PS:
Requisiten eines potenziellen Brandstifters.jpg
Requisiten eines potenziellen Brandstifters.jpg (40.65 KiB) 478-mal betrachtet
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Wenn dich mal eine Schlange gebissen hat, sieht danach jede Schnur gefährlich aus. (Weisenheimer)
Benutzeravatar
Rainer
 
Beiträge: 4502
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Jetflame und Zippo

Beitragvon Knight » Di 27. Nov 2018, 08:19

Hier noch ein kleines Update:
habe mir vor Kurzem ein günstiges :roll: Pfeifenzippo zugelegt und nun ein paar Tage getestet.
Ergebnis: Ich bin bis jetzt sehr zufrieden damit. Wenn man ein paar Sekunden wartet nach dem Zünden, dann riecht und schmeckt auch nichts nach Benzin. Also mir gefällt es, obwohl so ein Old Boy..... :mrgreen:

Gruß
Stefan
Eines Tages wirst du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge, die du immer tun wolltest. Tu sie jetzt!
(Paulo Coelho)
Knight
 
Beiträge: 30
Registriert: Di 16. Okt 2018, 14:28


Zurück zu Pfeifen für Anfänger

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast