Tabak lagern + Tabak altern (= reifen lassen)

Allgemeines zum Thema Tabak

Tabak lagern + Tabak altern (= reifen lassen)

Beitragvon aged tabac » Mo 26. Nov 2018, 14:27

Tabak Lagern + Tabak Altern (= reifen lassen)

Hier fehlt ein Thread, der sich mit dem Thema auseinandersetzt.
Sprich ein Nachschlage-Thread.

Jetzt bin ich da gewiss kein Experte in diesem Thema.
Habe aber doch ein klein wenig Erfahrung damit.

Zunächst sollte man ganz deutlich unterscheiden, was man mit dem Tabak vorhat.

Geht es nur darum in feucht genug zu halten (nach individuell gewähltem Feuchtigkeitsgehalt) ist es nicht allzu kompliziert.
Dazu gibt es genug Informationen.

Geht es aber um das Altern, also genauer gesagt darum, den Tabak reifen zu lassen, wird es deutlich komplizierter.
Noch komplizierter, als die Reifung und Lagerung von Wein.
Beim Wein gibt es dazu genug Expertenwissen.
Erwähnt in dem Zusammenhang sei noch: kein Mensch käme auf den Gedanken, Wein einzufrieren. :D

Zum Thema Tabak (reifen lassen) ist gibt es nicht mal ansatzweise genügend Wissen im Vergleich dazu.

Ich bin in den 90ern des letzten Jahrhunderts zufällig auf das Thema gestossen, als ich einige ältere Tabake erstand.*
Kurze Zeit später (mit Verbreitung des Internets) entstand um das Thema auch ein wenig Hype (USA: ASP und hier DAFT).

*Es waren zum Teil ganz krasse Unterschiede, im positiven Sinn zu bemerken.
Besonders bei den den damaligen Three Nuns und St. Bruno. Die haben mir frisch (der St. Bruno überhaupt nicht) nicht besonders zugesagt.
Gereift aber waren sie ein Traum.

Anderes gegensätzliches Beispiel:

Als vor ein paar Jahren Mac Baren mit dem Vintage Syrien auf den Markt kam, musste ich den sofort testen. (Syrischer Latakia ist so gut wie alle).
Mac Baren hatte noch alten Restbestand von dem Kraut. Ich hab es jetzt nicht mehr genau im Kopf, aber es waren Bestände mit > 20/30 jährigem Alter.

Um es kurz zu machen. Ich hatte nur ein Dose gekauft. Nach den ersten gerauchten 10 g hätte ich noch gesagt, ich ordere 1 Kg nach. Eindeutig Syrischer Stoff. Nachdem ich mit der Dose fertig war (zwischen durch wurde Ewas anderes geraucht) blieb es bei dieser einzigen Dose. Er war einfach zu schwach (damit meine ich nicht das Nikotin und den Latakia, sondern ganz speziell diese Mixture als GANZES! ).

Aufpassen bei Vakuumierung ohne Sauerstoff !

Soweit für jetzt.

Hier noch ein sehr guter Link zum Thema, da Werden Sie zu 90 % geholfen:

http://pipe-club.com/tobacco_aging_faq/eng/


Waldemar
aged tabac
 
Beiträge: 202
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33

Re: Tabak lagern + Tabak altern (= reifen lassen)

Beitragvon aged tabac » Di 27. Nov 2018, 16:35

Ein paar weitere Links hierzu im Forum, zum Teil von mir heute entdeckt.
Viel interessantes und der letzte sogar faszinierend :D

„Kellermeister“, TAD, bzw. „Einen an der Waffel haben“
http://www.fdt.dsky-web.de/viewtopic.php?f=27&t=3244

Hat noch jemand guten alten Tabak im Keller ?
http://www.fdt.dsky-web.de/viewtopic.php?f=27&t=5545


rolf hat geschrieben:besonders für die Einwurstdoselanten gibt's hier eine etwas ausführlichere Besprechung:

http://www.fdt.dsky-web.de/viewtopic.php?f=27&t=3244

Happy tinwursting
Rolf


Die Wucht in Dosen ?

http://www.fdt.dsky-web.de/viewtopic.php?f=27&t=2591&p=20975&hilit=die+wucht+in+dosen#p20933
aged tabac
 
Beiträge: 202
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33

Re: Tabak lagern + Tabak altern (= reifen lassen)

Beitragvon Rainer » Di 27. Nov 2018, 23:34

Hi Waldemar,

fleißig ! :D

Offensichtlich ist es dir erfolgreich gelungen, die krankhaften Elemente in den Tiefen dieses kleinen feinen Forums hier zu ergründen, und wer sich offen und ehrlich zu eindeutig symptomatisch-akut-chronischen Verhaltensstörungen bekennt... :P :lol: :mrgreen:

Ein kleiner Zusatz noch...
http://www.fdt.dsky-web.de/viewtopic.php?f=27&t=5054&hilit=tabakregal

Fairerweise sollte man evtl. noch die Zunft der "Bäckermeister" berücksichtigen, die zu einem langsam gegarten Schweineviertel im heimischen Herd noch was "sinnvolles" mit reinstellen... ;)

Happy weiterstauning und wundering,
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Wenn dich mal eine Schlange gebissen hat, sieht danach jede Schnur gefährlich aus. (Weisenheimer)
Benutzeravatar
Rainer
 
Beiträge: 4573
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Tabak lagern + Tabak altern (= reifen lassen)

Beitragvon aged tabac » Sa 1. Dez 2018, 12:47

Hi Rainer

Viel zu schreiben auf die Stichpunkte, die Du erwähnst.

DDLNR Dösl (vermutlich teils - Jahrgangsweise identisch mit Escudo) von 1998 - ca. 2002/3 kleiner als später mit gleicher Inhaltsmenge.

Das wirft Fragen auf. Das schöne daran, nur mal so Theoretisch könnte ein Tabak-Eindosler wie Du beantworten.

Hast Du schon mal deutlich unterschiedliche Tabakmengen (derselben Charge) in dieselbe Doseneinheit gewurstelt ?
Oder anders dieselbe Tabakmenge (ähnlich wie bei den DDLNR Dösl) in deutlich unterschiedlich grosse Gebinde verwurstelt ?

Und wie war der Einfluss darauf im Alterungsprozess ? :idea:

Waldemar
aged tabac
 
Beiträge: 202
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33

Re: Tabak lagern + Tabak altern (= reifen lassen)

Beitragvon aged tabac » Sa 1. Dez 2018, 13:49

Zum Backen:

Zitat aus
viewtopic.php?f=27&t=5545
aged tabac hat geschrieben:Hallo
ja, hab ich.
Sogar gebackenen :roll:

3 Dosen RmC Scottisch Cake. Wird gerade geraucht. Laut meiner Beschriftung auf der Dose.

1. Backtag: 02.01.2006 mit 6 Stunden
2. Backtag: 04.01.2006 mit 4 Stunden

Wie er (nach bisher 4 Füllungen) schmeckt ? akzeptabel. Aber nix im Vergleich zu geagtem posting.php?mode=reply&f=27&t=5545#


Nun ich habe noch eine alte leere Dose DDLNR von 2004, gebacken am 28.12.2005 in meiner Raritäten-Schachtel gefunden. :D
Das weckt die Erinnerung an das (mein) Backen. Wie oben gesagt kein Vergleich zum echten Adgen.

Zum RmC Scottish Cake:
Von der oben erwähnten Dose rauchte ich heute vormittag die vorletzte Füllung. Er ist wirklich gut. Der Alterungsprozess dürfte gestoppt, zumindest verlangsamt sein.
Der Vergleich zum gleichalten ungebackenen (dieselbe Charge) wäre wirklich interessant.
Wäre ich immer noch Virginia-Freak hätte ich ihn gewiss nicht in meinem Angebot alter Tabake. :D
In diesen jetzt > 5 Wochen habe ich z.B. > 500 g Latakia-Mischungen nebenher geraucht, sollte erwähnt werden :D

Waldemar
aged tabac
 
Beiträge: 202
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33

Re: Tabak lagern + Tabak altern (= reifen lassen)

Beitragvon Rainer » Sa 1. Dez 2018, 23:59

Waldemar hat geschrieben:Hast Du schon mal deutlich unterschiedliche Tabakmengen (derselben Charge) in dieselbe Doseneinheit gewurstelt ?
Oder anders dieselbe Tabakmenge (ähnlich wie bei den DDLNR Dösl) in deutlich unterschiedlich grosse Gebinde verwurstelt ?

Und wie war der Einfluss darauf im Alterungsprozess ? :idea:

Hi Waldemar,

Nein, da bin ich recht konsequent.
In die für 120g Wurst vorgesehenen Dösln gehen 30g Tabak.
In die für 200g Wurst vorgesehenen Dösln gehen 50g Tabak.
Ausnahme: "Plugs"... da passt so ein 50g Klötzchen auch in die Kleinen...

Eventuelle Unterschiede hab ich bislang nicht studiert - kann sein dass mir das nach Feierabend zu akademisch erscheint... ;)

Happy puffing,
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Wenn dich mal eine Schlange gebissen hat, sieht danach jede Schnur gefährlich aus. (Weisenheimer)
Benutzeravatar
Rainer
 
Beiträge: 4573
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Tabak lagern + Tabak altern (= reifen lassen)

Beitragvon aged tabac » Do 13. Dez 2018, 15:01

Rainer hat geschrieben:Nein, da bin ich recht konsequent.
In die für 120g Wurst vorgesehenen Dösln gehen 30g Tabak.
In die für 200g Wurst vorgesehenen Dösln gehen 50g Tabak.
Ausnahme: "Plugs"... da passt so ein 50g Klötzchen auch in die Kleinen...

Eventuelle Unterschiede hab ich bislang nicht studiert - kann sein dass mir das nach Feierabend zu akademisch erscheint... ;)

Happy puffing,
Rainer


Servus Rainer,
also immer die mit leichtem Nieder-Drücken üblichen 25 %.

Da ich gerade beim Dosenaustrocknen was zum Vakuum schrieb.
viewtopic.php?f=27&t=5679&start=30

Ich hab mal kopfgerechnet, wie viel Sauerstoff da bei leichtem Unterdruck noch für die Kleinstlebewesen bleibt.
Es ist sehr viel. Also vom Raum/ Volumen her. :D
Okay beim Plug, falls passend zugerichtet und die Leerräume mit Zerriebenem aufgefüllt, weniger.

happy puffing
Waldemar
aged tabac
 
Beiträge: 202
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33

Re: Tabak lagern + Tabak altern (= reifen lassen)

Beitragvon aged tabac » Fr 14. Dez 2018, 15:42

Zitat aus:

viewtopic.php?f=27&t=5679&p=67590#p67590

rolf hat geschrieben:Hallo zusammen,

mal ganz ohne filosofische Verrenkungen :ugeek: :mrgreen: : die Vakuumierung ist ja eigentlich nur dazu da, die Dose/Packung dicht zu halten, so dass bei Dosen der Deckel aufgedrückt wird. Alles, damit nicht allzu viel Luft-/Aromen-Feuchtigkeitsaustausch mit der Umgebung stattfindet. Für Virginias ist (ich habe da bei H. Behrens gut aufgepasst) ein gutes Restvolumen mit entsprechendem Luftgehalt in der Verpackung/Dose gut für die Reifung des Tabaks, daher wird da auch nach außen abgedichtet, aber nicht (sehr) ausgepumpt. Du (Waldemar) hast also recht: solchermaßen verpackte Tabake reifen besser!
Sollte gar absolut luftdicht verpackter ( aber ohne jegliches Vakuum) am Ende gar schneller altern ?

Bei vielen Hocharomaten ist womöglich eine Reifung zum Besseren eher nicht zu erwarten: die meisten zugesetzten Aromen altern (angeblich) nicht gut, sondern verschlechtern sich (angeblich) eher.

Latakia/Orient- Tabake liegen (angeblich) so in der Mitte: bis zu einem gewissen Punkt verbessert sich der Tabak, dann aber nicht weiter.

Ist wohl ein wenig wie beim Wein: manche sind frisch ambesten, andere reifen bis zu einem gewissen Punkt, andere (die Besten) reifen stillvergnügt vor sich hin: hier hilft auch ein echter Kork beim moderaten Luftaustausch: aber hier ist Phil wohl der bessere Auskunftsexperte :)

Beste Grüße

Rolf :)


Da sind wir mit allem einig.

Wo ich mir eben (noch lange) nicht klar bin ist, wie hoch der Einfluss des nur Luftsauerstoffangereichem Restraumes ist.

Wie Du sicher auch bemerkt hast, sind bei vielen Tabaksorten in den letzten 10,15 Jahren die Gebinde (Dosen) bei identischem Tabakgewicht grösser geworden. Beispiel: Dunhill Rolls (in 2002/3).
Jetzt sind das aber auch verschiedene Jahrgänge und Chargen. Also nicht absolut vergleichbar.
Daher die Frage oben an Rainer. :D

Es laufen ja in der zu reifenden Tabakmenge verschiedene Prozesse ab.
Kurz gesagt, wie und wie hoch ist der Einfluss darauf hinsichtlich des Verhältnisses Tabakvolumen und Luftsauerstoffvolumen ? Etc. PP


Beste Grüsse
Waldemar
aged tabac
 
Beiträge: 202
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33

Re: Tabak lagern + Tabak altern (= reifen lassen)

Beitragvon aged tabac » So 13. Jan 2019, 23:25

rolf hat geschrieben:Hallo Josea, alle,

ich glaube, die Bügeldosen sind nicht wirklich dicht. Falls es Ikea sein darf, so sind die "Korken" eine recht gute Wahl, da kann man dann auch ein Etikett draufkleben:
Bild

Ich glaube, dass die Tabakhersteller als 100g Dosen recht häufig diese Weißblech- oder ähnliche Farbdosen nehmen könnten:
Bild
Gibt's womöglich im Baumarkt (also bei OBI :lol: ), bei der Farbmischmaschine, habe aber noch nicht geschaut

Würde den Deckel dann vielleicht noch mit einem Gummiring zusätzlich abdichten, aber generell: was Lack-Lösungsmittel in der Dose hält, sollte auch bei Wasser funktionieren, aber ohne Gewähr bezüglich Mulekülgröße vs. Migration durch Undichtigkeiten. Absolut dicht ist da nichts.

Eine Beruhigung wegen der "zuvielen Luft": besonders alterungsfähige Tabake, (insbes. Virginia) altern besser mit ein wenig Sauerstoff in der Dose (aussage u.a. von Heiko Behrens (Danpipe). BC- basierende Aromaten altern generell nicht so gut, von Ausnahmen mal abgesehen.

Und für die ganz versierten gibt's da noch die Eindöselmethode ... :)

Beste Grüße

Rolf :)
nochmal ein ZITAT aus dem Thema von gestern: vertrockneter Dosentabak


Servus - ganz speziell Rolf

Äh mir geht das natürlich immer noch im Kopf herum. Da hat so ein Ami mal getestet. Sowas wie mit den Dosen vom Rolf, aber mit Paraffin 100 Pro OHNE VAKUUM abgedichtet.
Das Ergebnis soll nach 3 Jahren besser als bei mit leichtem Unterdruck gelagertem Tabak sein.
Und ich neige ein wenig dazu, zu denken, dass da was dran sein könnte. Bei prozentualer Berechnung der verbliebenen Oxygenwerte (vs. mit üblichem Druck gefüllter Gläser) bin ich aber doch skeptisch.
Da ist kein gewaltiger Unterschied. :roll:
Den Versuch dazu würde ich doch gerne machen. Macht wer mit ? ;)

Waldemar
aged tabac
 
Beiträge: 202
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 11:33


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast