Beiträge von PipeMats

    ... Also falls den Rest jemand haben möchte, für ein üppiges Pröbchen täts noch reichen ...

    Hallo Jens,


    obwohl ich Schottland liebe, soweit geht diese Liebe bei den "Clans of Scotland" nicht. Aber danke für das Angebot.


    Was Diskussionen, welche sich aus einem "Thread" ergeben, angeht, so ist dies an anderer Stelle schon ansatzweise angesprochen worden. Es scheint der Lauf der Dinge zu sein. Aber schauen wir mal.


    ... Ich habe den Livinghardt gerade durch und muss noch das Review schreiben ...

    Hallo Thorsten,


    ich bin gespannt zu lesen, wie sich diese laut Herstellerangaben englische Mischung mit Johannisbeeren und süßer Vanille schlägt. Aber wie bereits oben beschrieben, bei diesen vier Tabaken steht meine Entscheidung schon fest.


    Gruß an euch beide und bleibt gesund,


    Mats

    Hallo Jens,


    erst einmal von mir an dieser Stelle ein "herzlich Willkommen zurück".:thumbup:


    Dann möchte ich mich bei dir für diese sehr schöne und informative Rezension dieses Tabaks bedanken. Ich hatte vor einiger Zeit die Gelegenheit, den "MacLochain" zu probieren. So wie es dir mit dem "Buchstoun" ergangen ist, so erging es mir mit dem "MacLochain". Ich persönlich konnte mich nicht mit der Kombination Latakia, Geranienaroma, Honig und Vanille anfreunden. Ich war zum einen froh, dass ich die Dose, aus welcher der Tabak stammte, nicht selbst gekauft hatte, zum anderen darüber, dass das Stammtischmitglied nicht verärgert war, als ich meine Pfeife nach wenigen Zügen ausgeräumt habe. Ich für meinen Teil habe beschlossen, die "Clans of Scotland" links liegen zu lassen, was mich durch dein Review zusätzlich bestärkt hat.


    Gruß und bleib gesund,


    Mats

    Hallo Karlo, hallo zusammen,


    seit gestern kann auch ich meine Pfeife in der Hand halten. Sie ist wirklich perfekt gelungen.:batman_cuinlove: Habe mich schon bei Holmer dafür bedankt.


    Nun möchte ich mich nochmals bei dir Karlo für die ganze Organisation bedanken. Du hast sehr viel Arbeit reingesteckt und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.:thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:Chapeau!


    Bleib(t) gesund und man liest sich,


    Mats

    Hallo zusammen,


    seit Herbst diesen Jahres habe ich mich mal wieder etwas ausführlicher mit zwei Tabaken von Pfeifen Huber aus München beschäftigt. Wie es mir so mit der „Nobleman Mixture“ und dem „English Balkan“ ergangen ist, könnt ihr im Folgenden lesen...


    Fakt 1 - Wie kommen sie daher?

    Die „Nobleman Mixture“ setzt sich aus Virginiatabaken und Black Cavendish zusammen. Dies ergibt hier ein von gelb-bräunlich über dunkelbraun bis hin zu schwarz reichendes Tabakbild. Die Tabake wurde lose geschnitten, so dass man auch noch einige größere „Blattreste und -enden“ darin findet.


    Der „English Balkan“ erweitert sein Tabakangebot an Virginia und Black Cavendish noch um Kentucky, Perique und natürlich Latakia. Vom Schnitt her findet man sie in der typisch englischen Art und Weise dargeboten. Farblich bewegen wir uns hier, von einigen hellbraunen Einsprenkelungen abgesehen, im Bereich von dunkelbraun bis schwarz.



    Fakt 2 – Kaltgeruch?

    Die „Nobleman Mixture“ empfängt den Pfeifenraucher mit einer ausgewogene Kombination aus Kaffee- und Vanilleduft, welche angenehm in die Nase steigt. Diese beiden Aromen lassen allerdings nichts weiteres hinsichtlich der verwendeten Virginiatabake erahnen.


    Ein ledriger, würziger und rauchiger Geruch steigt einem entgegen, wenn man an dem „English Balkan“ riecht. Mehr nehme ich aber auch nicht wahr. Hier wird ganz klar, dass der Latakia hier das Zepter schwingt.



    Fakt 3 – In der Pfeife?

    Das Einbringen der „Nobleman Mixture“ in die Pfeife stellt trotz des „Loose-Cuts“ keine Schwierigkeit dar und der Tabak nimmt ohne Probleme das Feuer an. Bereits die ersten Züge entfalten den wohlig und weichen Geschmack nach Kaffee und Vanille, unterstützt durch eine dezente Süße, welche auf die als Basis verwendeten Virginiatabake zurückzuführen ist. Mit zunehmender Rauchdauer tritt das Kaffeearoma noch deutlicher in den Vordergrund, man könnte auch sagen, die Vanille tritt lautlos ab. Dafür schmecke ich nun leichte Anklänge nach Zitrone. Das Kaffeearoma bleibt eigentlich den gesamten Rauchvorgang über präsent, was mich wirklich angenehm überrascht hat.


    Aufgrund seines Schnitts lässt sich der „English Balkan“ ohne große Umschweife in die Pfeife stopfen. Das „unter Feuer nehmen“ erfordert etwas Geduld, aber irgendwann gelingt auch dies. Der Rauch hat eine leicht florale und würzige Note, eindeutig durch den Latakia hervorgerufen. Ganz hinten am Horizont zieht ab und an eine leichte, karamellartige Süße der verwendeten Virginias und des Black Cavendish vorbei.



    Fazit:

    Was mich bei der „Nobleman Mixture“ angenehm überrascht hat, ist eine Aromatisierung, welche bis auf den langsamen Ausstieg der Vanille, über den gesamten Rauchvorgang anhält und eine angenehme, gesellschaftstaugliche Raumnote hinterlässt. Allerdings sei darauf hingewiesen, dass hier zu starkes Ziehen an der Pfeife und das „Heißrauchen“ des Tabaks schnell dazu führen, dass man von der Aromatisierung nichts mehr mitbekommt.


    Den „English Balkan“ würde ich als einen „milden Engländer“ bezeichnen. Allerdings fehlt mir hier ein wenig die Abwechslung, welche ich bereits bei einigen anderen „latakialastigen“ Tabaken anderer Hersteller feststellen konnte. Süß, würzig und floral ist ja in Ordnung, wird für mich aber auf Dauer etwas zu eintönig.


    Gruß, bleibt gesund und man liest sich,


    Mats

    Hallo zusammen,


    klar bin ich dabei. Also


    1. Karlo, oFi, ohne Paste

    2. TheStoneOfThor (Thorsten), miFi, Paste egal

    3. Rolf, miFi, ohne Paste

    4. Bibi, miFi, Paste egal

    5. getz (Stephan), oFi, ohne Paste

    6. elchi07 (Roman), miFi, mit Paste

    7. petephil (Phil), oFi, ohne Paste

    8. Mats, oFi, Paste egal

    9. Rainer, oFi


    Gruß und bleibt gesund,


    Mats

    Gude Thorsten,


    da wurdest du ja mit einer sehr schönen Pfeife beschenkt. Ich hoffe nur nicht, dass du dem möglichen Namensgeber Hati nacheiferst. In der nordischen Mythologie ist es der Wolf, welcher den Mond verfolgt, bis dieser am Tag des Weltuntergangs durch Managarm verschlungen wird.


    Auf jeden Fall wünsche ich dir viele Stunden Genuss mit diesem Gehölz und bleib gesund,


    Mats

    Hallo zusammen,


    ich nehme oFi und Cumberland. Glatt, gestrahlt oder rustiziert egal, je nach Möglichkeit der Pfeifenbauerin oder des Pfeifenbauers und der Mehrheit.


    Gruß Mats

    Hallo zusammen,


    auch ich bin für ein einheitliches Shape. Ob nun glatt, sandgestrahlt oder rustiziert, kann man als Alternative anbieten, sofern das der Pfeifenbauer leisten kann. Bei den Mundstücken würde ich zwei Alternativen anfragen. Klassisch schwarz und ein Cumberland-Mundstück in einer anderen Farbe. Da muss der Pfeifenbauer nicht neun verschiedene Farben einkaufen und bleibt auf den restlichen Stangenstücken sitzen. Diejenigen, welche ein farbiges Mundstück haben wollen, sollten sich auf eine Farbe einigen oder dem Vorschlag des Pfeifenbauers folgen.


    Gruß Mats

    Hallo Karlo,


    deinen Vorschlag finde ich unterstützenswert und bin somit mit dabei. Vielleicht solltest du dich mal mit Rolf kurzschließen, ich glaube, er hat eine solche Aktion schon mal organisiert und kann dir von seinen Erfahrungen berichten.


    Gruß Mats


    Interessenten- bzw. Lustliste:

    1. Karlo

    2. Mats

    Hallo Rainer,


    also "Neu" sieht auch für mich anders aus, eher eine "Estate Pfeife" und dazu leider auch noch schlecht aufgearbeitet. Ich persönlich würde die Pfeife zurückschicken und mein Geld zurückverlangen.


    Gruß Mats

    Hallo Thorsten,


    also ich habe mit dem Vakuumieren bislang nicht so gute Erfahrungen gemacht. Zum Versenden von Tabakproben ist das kein Problem. Aber ich hatte mal Tabak ohne seine Umverpackung aufgrund der Menge auf mehrere Beutel verteilt und diese dann vakuumiert. Der letzten beiden Beutel waren dann f***trocken. Das Gleiche ist mir mit einem original verschweißten Pouch Condor passiert, welches ich ebenfalls zur Sicherheit zusätzlich vakuumiert hatte. Ich lasse da meine Finger weg.


    Anders sieht es - zumindest habe ich das bei "älteren" Tabaken, welche mir Rainer hat zukommen lassen, festgestellt - mit der "Eindöserl-Methode" aus. Die Tabake waren in einer Topqualität. Aber entweder kennst du jemanden, der dir den Tabak mit der entsprechenden Maschine in Konservendosen verschließt oder du legst dir das Equipement selbst zu. Mir persönlich ist das zuviel Aufwand.


    Gruß Mats

    Hallo Michael, hallo Thorsten,


    also ich hatte bislang keine Probleme mit älteren Tabaken in den Malerdosen. Selbst der über 5 Jahre alte Best Brown Flake von SG war in seiner rechteckigen Dose nicht ausgetrocknet, eher das Gegenteil war der Fall.:lol: Aber ich zähle mich auch nicht zu den "Kellermeistern":wink:, sondern fange damit an, meinen bescheidenen Bestand erst einmal wegzurauchen. Um Nachschub meiner favorisierten Tabake muss ich mir aktuell keine Sorgen machen. Klar wird der ein oder andere neue Tabak mal Einzug bei mir halten, schon aus reinem Interesse, aber einen Vorrat im Bereich mehrere Kilogramm werde ich mir nicht anlegen.


    Warum eure Aufbewahrungsplätze nach Tabak riechen, vermag ich nicht zu sagen. Bei mir stehen die offenen Tabak in den skandinavischen Schnappdeckelgläsern in einem Regal und da riecht nichts. Selbst die Kiste mit dem "Tabakvorrat" durftet nicht.


    Gruß Mats

    Servus Phil,


    die Anzahl deiner Petersons ist schon beträchtlich, manch anderer kommt mit seiner gesamten Pfeifensammlung nicht einmal auf diese Zahl.:wink: Auch dein neuer Zuwachs kann sich sehen lassen, wobei mein Favorit eindeutig die Bulldogge ist. Das ist aber wie immer egal.


    Viel Rauchvergnügen wünscht dir


    Mats

    Hallo Rolf,


    meinen Glückwunsch.:thumbup:Es wäre mit Sicherheit interessant für den ein oder anderen unter uns, welchen Tabak du dir bei Hans auswählst und welche Köstlichkeit du von Rainer, der Losfee;), zugesendet bekommst.


    Bleib gesund und man liest sich,


    Mats

    Hallo Max, hallo zusammen,


    ich kann mich glücklich schätzen, ein eigenes "fumoir" zu besitzen. Somit wird hier in den kalten Monaten die Pfeife genossen. Wenn es wärmer wird, ziehe ich die Outdoor-Variante in unserem atriumartigen und windgeschützen Garten vor.


    Dem ab und an doch heftigen Duft der genossenen Tabake rücke ich im Raucherzimmer mit Lüften und einer Lampe Berger zu Leibe.


    Gruß Mats