Was tun, wenn es bitter schmeckt und warum schmeckt es bitter?

  • Hallo zusammen,


    ich habe die Tage in meiner BigBen den Mac Baren Classic Amber geraucht und war sehr angetan, weil er super brannte, lecker schmeckte und Lust auf mehr machte - ein ziemlich perfekter Smoke.

    Gestern wollte ich einen darauf legen und hab mir den W.O. Larsen Selected Blend No.50 Maple Mixture in die Pfeife gepackt. Er brannte gut an, aber schmeckte von Beginn an bitter. Erinnerte an Grapefruit. Eigentlich sollte der süßlich schmecken, aber er war eher rauchig, herb und eben recht bitter. Meine Fragen sind nun:


    - Habe ich zu heiß geraucht - Pfeife ließ sich gut in der Hand halten?

    - liegt das an dem voll ausgereiften Burley?

    - kann der bitter Geschmack auch von der Pfeife kommen (sie war geputzt und einen Tag unbenutzt)?

    - ist der bittere Geschmack gewollt und gehört zu dem Tabak (habt Ihr den Larsen auch schon geraucht und wie sind Eure Erfahrungen damit?)?


    Ich freue mich auf Eure Antworten. Den Larsen stelle ich jetzt erstmal auf die Seite und rauche in evtl. nächste Woche mal in einer anderen Pfeife.


    Grüßle aus Bayern

  • Hallo Oliver,


    Geschmack kann verschieden empfunden werden, bitter ist normalerweise bei uns unerwünscht,

    wird dann z.B. aus Gemüse rausgezüchtet, trotz gesundheitlicher Vorteile.

    Dadurch ist bitter für uns ungewohnt, wird ev. stärker empfunden, mögen wir nicht.


    Was für ein Biertrinker bist Du: Ist ein süffig, süßes Weißbier super aber ein stark gehopftes Pils "eklig".


    Burley: finde ich nicht bitter, geht aber schon in die "dunkle Richtung" Zigarre? kräftig dunkler Tabak


    Pfeife: ist sie gut getrocknet? Ich hatte anfangs unbewußt einen Fehler gemacht. Bei 2 Pfeifen und alle 2-3 Tage geraucht,

    wars nicht notwendig, die Pfeifen weg zu räumen. Sie lagen auf dem Tisch, mit der Kopföffnung nach unten.

    Der Geschmack beim 1. Mal rauchen war super, danach "eher nicht mehr". Bei der 2. Pfeife dann dasselbe.


    Das änderte sich auch nicht. Bis mir als potenzielle Fehlerquelle auffiel, daß diese "Trocknungsmethode" ev kontraproduktiv ist.

    Jetzt habe ich ein anderes "Trocknungssystem gefunden und der säuerlich bittere Geschmack hat sich im Lauf der Zeit geändert.


    Ein zu bitter empfundener Tabak ist sicher nicht gewollt s.o.


    Ich z.B. hab schon länger eine "Geschmacksbehinderug" (nenn ich einfach mal so). Die wirkt sich hauptsächlich im Zusammenhang

    mit hellem Virginia aus. Der als angenehm süß empfunden Virginia schmeckt bei mir wie ein Glas lauwarmes Leitungswasser mit

    einem gut wahrnehmbaren Schuss Essigessenz, super :( Alle Mischungen werden abhängig von der Menge Virginia beeinflusst.


    Die beiden Tabake kenne ich nicht, mehr fällt mir insgesamt nicht ein.


    Gruß Karlo

  • Hallo Oliver,


    bitter habe ich den Larsen 50 nie empfunden, er ist sehr dezent aromatisiert - aber vielleicht ist der nichts für Dich ?


    Beste Grüße - Manni

    pfiffig kommt von Pfeife...

  • Hallo,


    danke für die Antworten. Ich tippe evtl. auf die Pfeife und das ich die Trocknungsmethode überarbeiten muss. Ich habe heute den Ashton Smooth Sailing geraucht (der war das letzte Mal auch sehr mild, aromatisch und angenehm) und diesmal war der auch leicht bitter.

    Wenn es schmeckt, dann fang ich an zu sabbern :batman_razz: und es wird etwas feuchter im Pfeifenhals. Wahrscheinlich gehöre ich in die Kategorie "Naßraucher".

    Na ja, ich bin ja am Beginn meiner Pfeifenraucherreise und hab erst zwei Pfeifen. Ich glaube ich muss mal shoppen gehen, um empirisch sicherstellen zu können, ob der bitter Geschmack pfeifenabhängig ist.


    Grüße

    Oliver

  • Bahältst du die Pfeife länger im Mund oder bist du ein "Handraucher", der die Pfeife überwiegend in der Hand hält?

    Wenn ich die Pfeife im Mund lassen, fange ich auch zu sabbern an. Deshalb bin ich mittlerweile Handraucher.

    Beste Grüße

    Roman


    In einer Herde von schwarzen Schafen ist das weiße Schaf das schwarze.

  • Moin,


    bitter kann auch darauf hindeuten, das die Pfeife nicht lange genug trocknen durfte oder nicht gut gereinigt worden ist. Der Pfeifensaft im Rauchkanal kann so eine Note auslösen.

    Gruss
    D_Sky
    Laird of Glencairn


    "Manieren machen uns zu Menschen" The Kingsman

  • Servus,

    wenn Du Filterpfeifen rauchst, probier mal die Savinelli Balsa Filter. Die nehmen etwas Feuchtigkeit raus. Ich bin allerdings kein Filterexperte. Ich rede, was Filter anbelangt, wie der Blinde von der Farbe. Aber ausprobiert habe ich sie schon. Der Rauch wird trockener und die dürften auch was wegnehmen, wenn Du reinsabberst.

    Gruß

    stephan

  • Bei Zigarren tritt Bitterkeit bei schlechtem Tabak / billigen Zigarren oder einer zu festen Rollung auf... (je fester man zieht, desto mehr setzt Bitterkeit ein).

    ------------------
    Gruss, Phil - Sounds mean nothing without music (Jerry Goldsmith, film composer)

  • Was mir übrigens einfällt, bei Zigarren: Wenn die Zigarre keinen Zug hat und man mehr und mehr zieht, wird das Ganze ebenfalls sehr bitter. Ich denke da steckt wohl die Lösung dahinter. Es gibt im Fall der Zigarren die Möglichkeit mit einer Art Nadel nachzuhelfen, aber ich hatte schon welche, die einfach nicht funktionierten. Das ist dann halt eben auch Handarbeit... mit Ausfall muss man rechnen.

    ------------------
    Gruss, Phil - Sounds mean nothing without music (Jerry Goldsmith, film composer)